Freitag , 2. Dezember 2022
Anzeige

Landkreis Lüneburg

 "Nahrung wird nicht mehr für alle reichen"

Normalerweise veranstaltet der Bauernverband Nordostniedersachsen seinen Netzwerk-Abend während der Grünen Woche in Berlin. Wegen der unklaren Corona-Entwicklung luden Geschäftsführer Johannes Heuer (v.l.) und Vorsitzender Thorsten Riggert ins Elbschloss. Das freute Bleckedes Bürgermeister Dennis Neumann (r.). (Foto: t&w)

Russlands Feldzug in der Ukraine bringt ein überwunden geglaubtes Thema zurück auf die Tagesordnung: die Frage, ob in Deutschland alle satt werden. Die hiesigen Bauern warnen vor "Verwerfungen", fordern eine Aussetzung von Öko-Vorgaben.

 Abwasserbeseitigung in Bleckede kostet künftig weniger

Der Stadtrat Bleckede hat die Senkung der Abwassergebühren beschlossen. Die Aufnahme zeigt die Kläranlage südlich der Landesstraße 219 zwischen Bleckede und Garze. (Foto: be)

Viel Lob für die Verwaltung gab es in der jüngsten Ratssitzung in Bleckede. Den Vertretern aller Fraktionen gefiel die „neue Transparenz und Kommunikation“ mit der Politik. Geprägt war die Sitzung durch viele – weitgehend einstimmige – Beschlüsse, die die Lebensqualität vor Ort vor allem für Familien steigern soll.

 Schweinepest im Emsland verändert zunächst nichts

Nachdem die Afrikanische Schweinepest den Weg ins westliche Niedersachsen gefunden hat, beobachten Behörden und Landwirte im Landkreis die Entwicklung aufmerksam. (Foto: AdobeStock)

Aufmerksam verfolgen Behörden und Landwirte die Entwicklung im Emsland und in der Grafschaft Bentheim, nachdem dort die Afrikanische Schweinepest in einem Betrieb ausgebrochen war. „Wir sind seit drei Jahren auf einen möglichen Ausbruch vorbereitet“, heißt es vom Landkreis Lüneburg als zuständige Veterinärbehörde.

 Gartenwettbewerb: Schön ist nicht gefragt

Inspektion im Garten: (v.l.) Dirk Morawski, Gary Tröger, Alexandra Morawski und Michael Funder. (Foto: be)

19 Hobbygärtnerinnen und -gärtner hatten sich beim Wettbewerb „Hohnstorf summt und brummt“ angemeldet. Keine leichte Aufgabe für die Jury. Zumal es nicht ästhetische Aspekte die meisten Punkte brachten.

 Mehr als eine Einkaufsmöglichkeit vor Ort

Sie machen sich stark füpr einen Dorfladen: (v.l.) Christoph Hollerbach, Odilia Pliester, Friedemann und Emilio Wecker, Hannah Rothfuchs und Mario Eckhardt. (Foto: t&w)

Wendisch Evern teilt ein Schicksal mit vielen anderen kleinen Dörfern: Es fehlt eine Einkaufsmöglichkeit im Ort. Eine Initiative will das jetzt ändern. Und sie bekommt dabei breite Unterstützung – auch finanziell. Doch noch reicht das nicht, um alle Kosten zu decken.

 Gut Brockwinkel: Roboter hilft auf dem Acker

Ein Roboter arbeitet seit Kurzem auf dem Betrieb von Moritz Lampe. Das Gerät soll selbstständig Gemüse säen und Unkraut hacken – ohne dabei auch nur einen Liter Sprit zu verbrauchen. (Foto: phs)

Im Landkreis Uelzen hatte ein dänischer Feldroboter der Marke Farmdroid vor zwei Jahren für negative Schlagzeilen gesorgt, in Reppenstedt soll nun sein „jüngerer Bruder“ den Betrieb von Moritz Lampe entlasten. Er soll selbstständig Gemüse säen und Unkraut hacken – ohne dabei auch nur einen Liter Sprit zu verbrauchen. Ob das klappt? Das wird die Probezeit auf Gut Brockwinkel zeigen.

Über die A39 mit einem „Sturmgewehr“

Die Polizei hielt auf der A39 einen Autofahrer an, der mit einer griffbereiten Schusswaffe unterwegs war. (Symbolfoto: AdobeStock)

Ein griffbereitetes Sturmgewehr wollte ein Autofahrer in einem anderen Wagen auf der Autobahn 39 gesehen haben und alarmierte die Polizei. Beamte verfolgten und kontrollierten das Fahrzeug und wurden tatsächlich fündig.

 Runter mit dem Tempo in Adendorf

Blick in den Lentenauer Weg in Erbstorf: Hier soll künftig Tempo 30 gelten. (Foto: be)

Die Geschwindigkeit im ganzen Ort auf Tempo 30 zu begrenzen, fand im Adendorfer Verkehrsausschuss keine Mehrheit. Die Gremien sollen sich aber für ein generelles Limit von 40 km/h einsetzen. Dazu wird die Mitgliedschaft in zwei bundesweiten Initiativen angestrebt.