Donnerstag , 1. Dezember 2022
Anzeige

Landkreis Lüneburg

 Rat Artlenburg lehnt neuen Radweg über den Schneegraben ab

Statt eines neuen Radweges mit Brücke über den Schneegraben zwischen Lüdershausen und Marienthal, schlägt der Rat Artlenburg eine Alternativroute vor: Diese führt durch die Feldmark auf den Radweg der B 209. Dort gibt es eine Brücke. (Foto: phs)

Gespräche mit der Nachbargemeinde Brietlingen über den gemeinsamen Bau eines Fußgänger- und Radweges, der durch die Feldmark und über den Schneegraben verlaufen soll, wird der Fleckenrat Artlenburg nicht führen – legt aber eine alternative Route auf den Tisch.

Schwerer Verkehrsunfall bei Dahlenburg

Der Wagen hat mit der linken Seite einen Baum touchiert. Der Notruf wurde laut Feuerwehr automatisch abgesetzt. (Foto: Feuerwehr)

Auf der leicht kurvigen Strecke zwischen Dahlenburg und Lemgrabe hat ein Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Der Mann kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.   

Elbfähre „Tanja“ muss weiter in der Werft warten

Die Elbfähre "Tanja" muss weiter auf einen steigenden Wasserstand der Elbe warten. (Foto: Dau)

Seit dem 1. Juni liegt die Elbfähre "Tanja" in der Werft fest. Die Reparatur ist längst abgeschlossen. Wegen des niedrigen Wasserstandes der Elbe kann sie den Betrieb aber noch immer nicht wieder aufnehmen. Am 7. Juli soll die Fähre voraussichtlich wieder fahren. 

 Sport wird in Embsen besonders groß geschrieben

Dörte Jahr hält die Mädchen und Jungen in der Grundschule Embsen auf Trab. Vor den Bundesjugendspielen wärmen sich alle bei einem kleinen Tanz auf dem Schulhof auf.

Die Grundschule Embsen freut sich über eine alte und über eine neue Auszeichnung. Der MTV Embsen profitiert von der Zusammenarbeit mit der Schule besonders – und für 16 Mädchen und Jungen steht am Samstag eine Premiere an.

 Die Kosten galoppieren dem Landkreis Lüneburg davon

Der Landkreis muss für die KVG mehr Geld aufbringen. (Foto: phs)

Das Innenministerium hat den Haushalt 2022 des Landkreises Lüneburg genehmigt – doch glücklich sind damit die wenigsten in Kreistag und -verwaltung. Denn die Genehmigung hat einen entscheidenden Haken: Angesichts der aktuellen Entwicklung verblasst das "grüne Licht" aus Hannover bereits.