Anzeige

Stadt Lüneburg

 Neuer Stadtrat: Wir stellen die Mitglieder vor (mit Bildergalerie)

Die konstituierende Sitzung des Lüneburg Stadtrats im Hauptgebäude der Leuphana. (Foto: t&w)

Diese Menschen wollen sich in den nächsten Jahren für die Hansestadt einsetzen. Wir stellen die gewählten Mitglieder des neuen Stadtrats vor und nennen das Thema, das ihnen besonders wichtig ist. Zudem fassen wir zusammen, welche Partei die Vorsitzende bzw. den Vorsitzenden für die verschiedenen Ausschüsse stellt.

 Pro und Contra: Können wir uns die Energiewende leisten?

Solarmodule auf den Dächern privater Häuser zu installieren, könnte bald Pflicht werden. Aber wer soll das bezahlen? (Foto: Adobe Stock)

"Die steigenden Energiepreise heizen die Inflation an. Dennoch sollten und können wir uns die Energiewende leisten. Schon allein, weil wir sie unseren Nachfahren schuldig sind. Allerdings braucht es einen sozialen Ausgleich für Ärmere", meint Joachim Zießler. Klaus Reschke hält dagegen: "Die Energiewende ist ein Projekt, um das Gefühl eigener moralischer Überlegenheit zu nähren. Denn: Gerade die Schichten, die sie am stärksten fordern, verbrauchen selbst die meiste Energie. Zudem hat ein nationaler Alleingang keinen Effekt."

 Wie können wir unsere Kinder schützen?

Lüneburgerin Andreea Tribel sorgt sich um ihre Kinder im Kita- und Grundschulalter. (Foto: t&w)

Für die Altersklasse 5 bis 11 Jahre wurde der Corona-Impfstoff zugelassen. Es fehlt allerdings noch die Stiko-Empfehlung. Immer weniger Eltern wollen darauf warten und ergreifen die Initiative.

 Wichernkranz leuchtet weiter auf Tüchern und Karten

Der Wichernkranz leuchtet zwar nicht mehr, doch er lebt weiter: als hochwertiges Halbleinen-Geschirrtuch, als Geschenkkarte und als Kunstdruck. Diese schönen Dinge gibt es jetzt zu kaufen. Der Erlös kommt dem Guten Nachbarn zugute, der Hilfsaktion für Bürger in Not von Wohlfahrtsverbänden und Landeszeitung.

 Gilt ab Mittwoch 2G-plus in Lüneburg?

Restaurant, Theater oder Sport – all das wird für Geimpfte und Genesene in der nächsten Warnstufe, die bereits am kommenden Mittwoch erreicht sein könnte, nur noch mit negativem Test möglich sein. Dann gilt nämlich 2G-plus. ASB und DRK bereiten sich auf lange Schlangen an Testzentren vor und suchen weiterhin Personal.

 Yanfeng: Angst um den Standort Lüneburg

Seit März gibt es im Werk des Automobilzulieferers Yanfeng in Lüneburg schon Kurzarbeit. Jetzt soll auch noch über einen Sozialplan verhandelt werden.

Die Zahl der Mitarbeiter ist schon jetzt stark gesunken. Im Januar könnte sich der Stellenabbau beschleunigen, denn dann wird im Yanfeng-Werk in Lüneburg über einen Sozialplan verhandelt. Um wie viele Mitarbeiter es dann geht, will das Unternehmen noch nicht sagen.

Bauarbeiten für den Radschnellweg beginnen

Der aktuelle Wirtschaftsweg vom Imkerstieg in Ochtmissen bis nach Bardowick wird jetzt zum Radweg ausgebaut.

Die Bauarbeiten für den ersten Abschnitt einer Radwegeverbindung von Lüneburg nach Hamburg beginnen.  Dieser erste Teil ist 900 Meter lang und führt vom Imkerstieg in Ochtmissen durch die Felder bis nach Bardowick.