Anzeige

LZ+

 „Blumen Specht“ im Loewe-Center: Chefin ist im Ruhestand

Nach 20 Jahren "Blumen Specht" geht Floristin Birgit Specht aus dem Blumenladen im Loewe-Center in den Ruhestand. Zu ihren Kunden hat sie eine ganz besondere Verbindung, viele bringen Abschiedsgeschenke. Auch auf der Demenz-Station im Klinikum werden ihre Sträuße fehlen.

 Oldtimer: Ein Feuerwehrauto im Ruhestand

Der Traum vom Oldtimer lebt weiter – jedenfalls solange es Männer wie Michael Warner gibt. Der Barskamper Ortsbrandmeister hat sich ein ausrangiertes Feuerwehrfahrzeug aus Fellbach bei Stuttgart gekauft und wird es beim Oldtimertreffen am 14. August präsentieren.

 Rote Rosen: Leonie Beuthner verlässt die Serie

Nach ihrem Abi an der Wilhelm-Raabe-Schule hatte Leonie Beuthner eine Hauptrolle bei den Roten Rosen ergattert. Nun hat sie Appetit auf mehr. Bei den Rosen ist sie aber in Folge 3619 am 9. August zum vorerst letzten Mal zu sehen.

Direkt nach dem Abitur ein Job bei den Roten Rosen – für Leonie Beuthner war im vergangenen Jahr ein Traum in Erfüllung gegangen. Die ehemalige Raabe-Schülerin wollte eigentlich Lehramt studieren und stand nun plötzlich täglich als Schauspielerin vor der Kamera. Jetzt, ein knappes Jahr später, verlässt sie die Serie. Aber nicht ohne ein großes Ziel.

 Mit Video: LSK startet mit Zittersieg im NFV-Pokal

Glück für den Lüneburger SK: Erst im Elfmeterschießen setzt sich der Favorit beim SV Ippensen durch und zieht in die zweite Runde des NFV-Pokals ein. Mit einem späten Tor wendete der Favorit die Pleite gerade noch ab.

 Guttempler ehren Lüneburgerin Frauke Hünecke

Frauke Hünecke ist seit einem Dreivierteljahrhundert Mitglied bei dem Guttempler Orden und hat sich mit großem Elan engagiert. Am Sonnabend wird die Lüneburgerin dafür nun in einer Feierstunde ausgezeichnet.

 Kommentar: Energiesparen darf nerven

Sparen von Gas, Öl und Strom ist in aller Munde, trotzdem brennen vielerorts nachts noch die Lichter. Redaktionsleiterin Katja Hansen kann gut verstehen, dass das viele LZ-Leser ärgert, und fragt sich: Ist es okay, andere auf einen unnötigen Verbrauch hinzuweisen? Oder riskieren wir, dass die Menschen dem Thema überdrüssig werden, wenn wir zu viel darüber reden?

 Toastmasters: Reden um der Rede willen

Ruth Heume hat eine gute Nachricht zu verkünden: Mit 20 Mitgliedern ist der Lüneburger Rednerclub seit Kurzem offiziell Teil der internationalen Toastmasters-Organisation.

Jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat steigen sie die Treppen des Paul-Gerhardt-Hauses hinab in den Keller, um die Kunst des öffentlichen Redens zu zelebrieren: die Lüneburger Toastmasters. Die LZ hat sie besucht – und wollte wissen: Was genau braucht eigentlich eine gute Rede?