Anzeige

LZ+

 DLRG Bardowick ist in Not

Petra Pahl (r.), Leiterin Einsatz, Beisitzer Lothar Wölk, die Vorsitzende Karin Meyer-Wölk und die rund 200 Mitglieder der DLRG-Ortsgruppe Bardowick blicken einer ungewissen Zukunft entgegen. (Foto: t&w)

Einer ungewissen Zukunft blickt die DLRG-Ortsgruppe Bardowick entgegen. Zum 31. Dezember verlieren die Lebensretter ihre Unterkunft in Bardowick. Der Mietvertrag wurde gekündigt und ein neues Quartier hat die Ortsgruppe bisher nicht gefunden.

 Bahnstromnetz sorgt für Unruhe in Ochtmissen

Links: So sieht es bisher auch in Ochtmissen aus: Der Mast Nr. 32 der Bahnstromlinie 524 vom Radbrucher Weg in Bardowick aus gesehen. Der Mast ist aus Beton. Rechts: Und so soll es nach dem Willen der Bahn künftig aussehen: Fotomontage vom Radbrucher weg mit einem der geplanten, allerdings weiter weg stehenden Stahlgittermast. (Foto: Omexom)

Das Bahnstromnetz hat im Bund eine Gesamtlänge von 7936 Kilometern. Auf einer Strecke, die bisher von 48 Masten überspannt wird, plant eine Bahn-Tochter den Neubau einer Trasse – mit höheren und breiteren Masten. In den betroffenen Gemeinden regt sich Widerstand, auch in Lüneburgs Stadtteil Ochtmissen.

 Salzmuseum: Wo findet sich mehr Platz?

Für reichlich Diskussionen sorgt derzeit das Salzmuseum in den politischen Gremien der Stadt. In der Sitzung des Stadtrates Mitte September hat die CDU-Fraktion Salzsäckchen an die Fraktionschefs und die Führungsspitze der Verwaltung verteilt (v.l.): Christel John Sören Pinnekamp, Anna Bauseneick, Wolfgang Goralczyk, Eckhard Pols und Fraktionsvorsitzende Monika Scherf.

Was wird aus dem Salzmuseum? Die Ausstellungsfläche soll wachsen, das Haus sich attraktiver präsentieren, und es muss dringend saniert werden. Über den richtigen Weg sowie über das Wünsch- und Machbare gibt es auch nach Jahren der Diskussion keine Einigkeit. Die Zeit aber drängt, entscheidende Fördermittel vom Bund könnten gefährdet sein.

 Jugendforum Adendorf: Was Jugendliche sich wünschen

Maik Peyko

54 Kinder und Jugendliche haben in Adendorf im Rahmen des Jugendforums an einer simulierten Gemeinderatssitzung teilgenommen. Die Ergebnisse des Jugendforums werden jetzt am 13. Oktober, 18 Uhr, in der nächsten Sitzung des Ratsausschusses für Jugend, Senioren und Soziales vorgestellt.

 Gelungenes Inklusionsprojekt auf der Ilmenau

Katrin Langensiepen (l.) und Pascal Mennen (r.) fuhren mit Sybille Haas und Adrian Wachendorf eine Runde auf dem inklusiven SUP-Board. (Foto: t&w)

Stand-up-Paddling (SUP) oder Stehpaddeln auf der Ilmenau begeistert viele Lüneburger. Der SUP & Outdoor (SOV) bietet diese Wassersportart für Menschen mit und ohne Behinderung. Ein Beispiel für gelungene Inklusion findet Pascal Mennen, der für die Grünen im Wahlkreis Lüneburg Stadt bei der Landtagswahl am 9. Oktober kandidiert. Er besuchte das Projekt mit der EU-Abgeordneten Katrin Langensiepen.

 Monteverdis „Marienvesper“ – Erwartungen übertroffen

Die St. Michaeliskirche war mehr als gut besucht. (Foto: t&w)

Für Liebhaber anspruchsvoller Musik war es ein perfekter Abend: In der St. Michaeliskirche erklang Claudio Monteverdis "Marienvesper" – der Kammerchor, das Orchester L’Arco und fünf herausragende Gesangssolisten erntete Fußgetrappel und Bravorufe.