Donnerstag , 23. September 2021

LZ+

 VHS: Fit werden für die digitalisierte Arbeitswelt

VHS-Geschäftsführerin Christiane Finner und der neue Mann im Führungsteam, Reinhold Horn, sind überzeugt: Das Programm setzt wichtige Akzente, um digital fit zu werden im Beruf. (Foto: t&w)

Bildungseinrichtungen haben es in Corona-Zeiten nicht leicht. Sie mussten sich umorientieren, noch mehr digitale Angebote auf die Beine stellen. Das gilt auch für die Lüneburger Volkshochschule, die jetzt ihr neues Programm vorgelegt und einen Neuzugang in der Führungsriege vorgestellt hat.

 Urbane Ansichten voller Leuchtkraft

Thmas Cordes freut sich über die Lüneburger Präsentation der Arbeiten des Malers Otto von Kotzebue. (Foto: t&w)

Der Münchner Maler Otto von Kotzebue, der schon in vielen Ländern seine Bilder präsentiert hat, stellt erstmals in Lüneburg aus – impressionistische Reiseerinnerungen in Öl. Auf die Frage, ob der Name des renommierten Adelsgeschlechts hilfreich gewesen sei, antwortet Otto von Kotzebue, dass die beiden ersten Silben in der Schulzeit lästig gewesen seien, heute jedoch sei vor allem die Unverwechselbarkeit hilfreich.

 Diamantene Hochzeit: Die Familie steht über allem

Lore und Dieter Böther in ihrem Gartenparadies. Hier gibt es rund ums Jahr genug zu tun – zur Freude des Paares, das seit 60 Jahren gemeinsam durchs Leben geht. (Foto: uk)

60 Jahre verheiratet – wie schafft man das? Lore und Dieter Böther aus Echem feiern heute ihre diamantene Hochzeit. Beim Besuch der LZ haben sie aus ihrem Leben erzählt und auch Einblicke gegeben, was eine gute Ehe ausmacht.

 Protest: Der wissenschaftliche „Nachwuchs“ spuckt den Schnuller aus

"Wissenschaftlicher Nachwuchs" sei ein antiquierter Begriff für Akademiker des Mittelbaus, findet die Lüneburgerin Dr. Corinna Dartenne (53) – und demonstrierte als Baby vor dem Landtag. (Foto: privat)

Kaum Aufstiegschancen, ewig befristete Arbeitsverträge – die Arbeit wissenschaftlicher Mitarbeiter ohne Professur an Hochschulen hat bisweilen etwas Selbstausbeuterisches. Und dann werden die hochqualifizierten Erwachsenen qua Gesetz auch noch als "Nachwuchs" bezeichnet. Dagegen begehrte eine Lüneburgerin nun auf pfiffige Art auf.

 Giebeltische mit Rätseln ziehen in Museen ein

Haben die Giebeltische gemeinsam entwickelt (v.l.n.r.): Ursula Detje (Museum Lüneburg), Friederike von Meding (Kloster Lüne), Friederike Westphal (Wasserturm), Silke Straatman (Ostpreußisches Landesmuseum) und Tanja Schuhmann (Deutsches Salzmuseum). (Foto: t&w)

Ein Tisch, der aussieht wie die historischen Lüneburger Häuser, soll Kinder und ihre Eltern in Lüneburgs Museen locken und ihnen die Geschichte der Stadt näherbringen. Die sogenannten Giebeltische stehen ab kommender Wochen in mehreren Einrichtungen – und halten jede Menge Rätsel für die jungen Lüneburger bereit.

 Supermärkte vermissen ihre Einkaufskörbe

Meike Bergmann

Immer wieder lassen Kunden einen Einkaufskorb mitgehen – weil sie ihn Zuhause weiter nutzen wollen oder weil es für sie praktischer ist, als die Einkäufe in eigene Taschen umzupacken. Für die Supermärkte ist das ein kostspieliges Problem – doch eine Lösung gibt es nicht. Humor könnte nun zumindest ein Versuch sein.

 Zukunftsserie: Die freie Zeit künftig sinnvoll investieren

Jonas Schröder

Wer bislang noch wenig Berührung mit Ehrenamt hatte, findet angesichts der vielen Gruppen und Vereine auf den ersten Blick oft nur schwer das passende Angebot. Wie das zu ändern sein könnte, erklärt Jonas Schröder in einem Gastbeitrag. Er engagiert sich ehrenamtlich bei der Initiative Lebendiges Lüneburg. 

 Kein Badeverbot mehr am Inselsee

Das Baden im Inselsee in Scharnebeck ist wieder erlaubt. Wegen erhöhter Keimbelastung war das Gewässer am 26. August geyperrt worden. Jetzt sind die Werte wieder im Normbereich. (Foto: t&w)

Das Badeverbot am Inselsee in Scharnebeck ist aufgehoben. Nach der knapp zweiwöchigen Zwangspause wegen erhöhter Keimbelastung des Wassers sind baden und schwimmen jetzt wieder erlaubt.

 OB-Kandidat Meihsies: Zünglein an der Waage

Andreas Meihsies

Der langjährige Spitzenmann der Lüneburger Grünen will jetzt als unabhängiger Bewerber ins Rathaus. Was er dort und in der Stadtpolitik ändern würde, stellte er jetzt auf einer Radtour vor.