Sonntag , 25. September 2022
Anzeige

LZ+

 Die Iwanowna spielt mit Heimvorteil

Elisa Reining stellt sich als Natalja Iwanowna in Tschechows "Drei Schwestern" dem Publikum vor. (Foto: phs)

Acht Jahre lebte Elisa Reining in Essen, studierte dort Schauspiel, spielte am Schlosstheater Moers. Jetzt ist sie zurück in der Stadt, in der sie aufwuchs, und tritt ein Engagement am Theater Lüneburg an. Ihre erste Begegnung mit der Lüneburger Bühne hatte sie schon bei einem Schulpraktikum – in der Requisite.

 Derby des Jahres in Barendorf

Dennis Neumann

Vastorf kommt mit neuem Trainer und alten Sorgen zum Nachbarn in der Fußball-Bezirksliga. Beim Aufsteigerduell in Reppenstedt gibt es einen klaren Favoriten.

 Serie: „Walk & Talk“: Anna-Lena Narewski (FDP)

Anna-Lena Narewski (rechts) im Gespräch mit LZ-Redakteurin Laura Treffenfeld. (Foto: be)

Sie ist in Westergellersen aufgewachsen, war Schulsprecherin an der BBS II und sitzt für die FDP im Kreistag. Nun kandidiert Anna-Lena Narewski im Wahlkreis 49 (Lüneburg) für den Niedersächsischen Landtag. Mit der LZ spricht sie über Geld, ihre Ablehnung der Frauenquote – und darüber, dass Politik keine One-Man-Show sein muss.

 Umfrage: Eltern hadern mit der Schulpolitik

Bei der Digitaliserung ist an einigen Schulen noch Luft nach oben, meint der Kreiselternrat. (Foto: t&w)

Der Niedersachsen-Check zeigt, dass eine große Mehrheit der Eltern mit der Schulpolitik hadert. Bei einer Forsa-Umfrage gab es schlechte Noten – keine Überraschung für den Kreiselternrat.

 Mit Bildergalerie: Kinder testen neuen Spielplatz

Dora (11) hat schon verschiedene Spielplätze besucht. Dieser hier gefällt ihr besonders gut. Die Rutsche sei schnell, nicht so langweilig: "Und der Kletterparcours ist auch ziemlich gut.“ (Foto: t&w)

Buddeln, Hangeln, Klettern: Vor der offiziellen Eröffnung des neuen Spielplatzes am Kreidebergsee hat die LZ die Geräte von jungen Testerinnen und Testern unter die Lupe nehmen lassen. Unter den Kindern zeichnete sich vor allem die große Rutsche als Favorit ab.

 Landgericht: Prozess um Konflikt im Dealermilieu

Die drei Angeklagten neben ihren Verteidigern zum Prozessauftakt, der umgehend in der Aussetzung des Verfahrens mündete. (Foto: be)

Ohrfeigen, Fausthiebe, Messerstich – ein Konflikt zwischen einer Familie und mehreren Kontrahenten in einem Friseurladen und einer Pizzeria eskalierte. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Konflikt im Dealermilieu aus. Zwei Jahre, nachdem Blut floss, lief der Prozess schnell auf. Den Anwälten fehlten Akten.