Andere Sportarten

 Frauenpower an der Elbe

Nur 14,5 Prozent der Sportvereine haben eine weibliche Führungsspitze, in Zahlen ausgedrückt sind das laut Kreissportbund Lüneburg 23 Frauen. Drei davon werden hier vorgestellt und erzählen über ihre Erfahrungen in Sachen Akzeptanz: Daniela Schöning vom SV Karze, Angelika Gast-Krause vom VfL Bleckede sowie Alyssa Sarmiento vom STV Artlenburg.

 Ohne Wettkämpfe fehlt der sportliche Anreiz

Viele Sportlerinnen und Sportler in unserer Region müssen sich seit Monaten auf Individualsport konzentrieren. Wettkämpfe und Gemeinschaft fehlen. Was macht das mit einem? Kerstin Walter, Spitzenspielerin von Tischtennis-Damen-Verbandsligist Dahlenburger SK, spricht darüber.

Tine Lindemann gibt ihr Comeback

Mit 50 Jahren kehrt die ehemalige Nationaltorhüterin zurück auf das Parkett der Handball-Bundesliga. Schon Samstag reist sie mit den Luchsen aus Buchholz-Rosengarten nach Halle

 Top-Bilanz für den Kreissportbund Lüneburg

Der Fußballplatz wurde 2020 beim TSV Gellersen für die Abnahme des Sportabzeichens zur Sprintstrecke: Hier nahm Jutta Gedrath die Zeiten für Ben Luca (links) und Luuk. Foto: t&w

Auf dieses Ergebnis kann der Kreissportbund Lüneburg wirklich stolz sein. 2009 Aktive haben im vergangenen Jahr trotz der Pandemie die Bedingungen für das Sportabzeichen abgelegt. Damit ist Lüneburg der einzige KSB niedersachsenweit, der eine Steigerung gegenüber dem vorjahr erzielte. Die Sportabzeichen-Beauftragte Jutta Gedrath nennt die Gründe.

 Trotz Flugangst zum Marathon

Noch zu zweit, aber hoffentlich bald wieder gemeinsam mit ihrer Lauftreffgruppe des Dahlenburger SK unterwegs: Beate Saucke (l.) und Edith Kolle. Foto: t&w

Laufen verbindet: Das wissen auch Edith Kolle und Beate Saucke vom Lauftreff des Dahlenburger SK zu schätzen. Da hilft man sich gegenseitig schon mal über besonders schwierige Hürden hinweg.

 Weiteres Unheil für den Pferdesport

Viele Reiterinnen und Reiter sind wegen eines Herpes-Ausbruchs mit einem aggressiven Virus in Sorge um ihre Pferde. Foto: Adobe Stock

Ein Unglück kommt selten allein. Die Corona-Krise setzt dem Pferdesport, wie auch allen anderen Disziplinen, hart zu. Nun sorgt ein Herpes-Ausbruch bei einem Turnier in Spanien für Aufsehen. In der Region Lüneburg-Harburg ist man gewarnt, aber noch gelassen.

 Das Warten hat ein Ende

Der TSV Adendorf öffnet an diesem Wochenende die Halle für Familien, die sich 45 Minuten lang austoben können