Samstag , 31. Oktober 2020
Coronavirus
Die Grundschule in Scharnebeck. (Foto: Thorsten Scherz)

Grundschulklassen und Kita-Gruppen unter Quarantäne

Lüneburg/Scharnebeck. Erstmals seit Mitte Juli 2020 sind im Landkreis Lüneburg wieder Kinder aus Bildungseinrichtungen vorsorglich unter Quarantäne gestellt: Zwei Grundschulklassen und eine Kindergarten-Gruppe aus Scharnebeck sowie eine Kindergarten-Gruppe der Lüneburger Kita Brockwinkler Wald müssen in den kommenden Tagen zu Hause bleiben. Sie hatten jeweils Kontakt mit einer Person, bei der jetzt das Coronavirus nachgewiesen wurde. Ein Zusammenhang zwischen den Fällen in Scharnebeck und Lüneburg besteht nicht, teilte des Landkreis Lüneburg in einer Pressemitteilung mit.

Wer genau in Quarantäne muss, hat das Gesundheitsamt unter Berücksichtigung der vorliegenden Hygienekonzepte der Kitas und der Schule entschieden. Die Betroffenen sind bereits informiert, für die übrigen Kinder in den drei Einrichtungen gilt: Kita- und Schul-Betrieb laufen weiter. Grundsätzlich positiv sieht man beim Landkreis, dass die Hygienekonzepte in den Schulen und Kitas funktionieren: „Dadurch müssen wir nur noch einzelne Klassen oder Gruppen unter Quarantäne setzen, wenn ein Fall auftritt“, sagt Landrat Jens Böther. „So können wir die weitere Ausbreitung des Virus zielgerichtet verhindern.“ Im Frühjahr dagegen waren ohne Hygienekonzepte noch ganze Schulen betroffen, zeitweise standen dadurch im Landkreis Lüneburg mehr als 1600 Personen gleichzeitig unter Quarantäne.

Noch eine wichtige Information für alle besorgten Eltern: Ein Test ist zunächst nicht notwendig, auch wenn das Kind Kontakt mit der infizierten Person hatte. Erst wenn Symptome wie trockener Husten, Kopfschmerz und Abgeschlagenheit auftreten, sollten Eltern sich an ihre Arztpraxis wenden. Die Ärztin oder der Arzt entscheiden dann über das weitere Vorgehen.

Das Bürgertelefon des Landkreises Lüneburg berät unter der Nummer 04131 26-1000 von montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 12 Uhr zu gesundheitlichen und rechtlichen Fragen rund um die Corona-Pandemie. Testtermine werden über die Hotline zur Zeit nicht vergeben, da die Kassenärztliche Vereinigung das Diagnosezentrum Mitte Juli 2020 geschlossen hat. Abstrichtermine in den Schwerpunktpraxen werden über die niedergelassenen Ärzte vermittelt.

Mehr Informationen zum Corona-Virus gibt im unter www.landkreis-lueneburg.de/corona.

Das Bürgertelefon zum Coronavirus ist unter der (04131) 26-1000 zu erreichen.
Über den aktuellen Stand zum Coronavirus in Lüneburg und Umgebung informieren wir Sie hier.