Donnerstag , 23. September 2021
Ab sofort bekommen alle Menschen, die mit der ersten Spritze AstraZeneca erhalten haben, zur Zweitimpfung einen mRNA-Impfstoff angeboten. (Foto: be)
Ab sofort bekommen alle Menschen, die mit der ersten Spritze AstraZeneca erhalten haben, zur Zweitimpfung einen mRNA-Impfstoff angeboten. (Foto: be)

Zweite Impfung mit Biontech oder Moderna

Das Lüneburger Impfzentrum setzt die jüngste Empfehlung der Ständigen Impfkommission zur Kreuzimpfung sofort um. Wer die Erstimpfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff erhalten hat, bekommt für die zweite Spritze Biontech oder Moderna angeboten.

Lüneburg. Nach der jüngsten Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) zu einer sogenannten Kreuzimpfung stand das Corona-Impfzentrum in Lüneburg erneut vor einer Herausforderung. Zwar stehen die Impfstofflieferungen für die kommende Woche fest, dennoch plante das Corona-Impfzentrum kurzfristig um: Seit Freitag Nachmittag bekommen alle Menschen, die ihre Erstimpfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff erhalten hatten, zur Zweitimpfung einen mRNA-Impfstoff – also Biontech oder Moderna – angeboten.

„Wir haben kurzfristig mit den Wirkstoffen umdisponiert, die uns vorliegen und uns geliefert werden“, erklärt der Leiter des Corona-Impfzentrums, Mirko Dannenfeld, in einer Pressemitteilung des Landkreises. Das Land Niedersachsen hat zudem am frühen Nachmittag angekündigt, die notwendigen logistischen Voraussetzungen für die so genannten Kreuzimpfungen zu schaffen. Dies betrifft sowohl die Impfstofflieferungen als auch technische Änderungen am Impfportal. Die Stiko hatte am Donnerstag dazu geraten, für einen besseren Impfschutz nach einer ersten Impfung mit AstraZeneca für die Zweitimpfung einen mRNA-Impfstoff zu verwenden.

Bisher mehr als 100.000 Corona-Impfungen

Seit Jahresbeginn bis heute hat das Corona-Impfzentrum in Lüneburg insgesamt 101.102 Impfungen verabreicht, davon 41.035 Zweitimpfungen. Das heißt: In der vergangenen Woche gab es dort 4.925 Impfungen. Auf der Warteliste für das Corona-Impfzentrum in Lüneburg stehen derzeit 771 Personen.

Das Durchschnittsalter aller aktuell Infizierten liegt bei 33,3 Jahren. Die Altersgruppe der 15- bis 34-Jährigen macht die Hälfte der am Donnerstag noch sechs akuten Fälle aus, ein Drittel der Infizierten war zwischen 35 und 59 Jahre alt, ein weiterer Fall gehört zur Altersgruppe 60 bis 79. (Stand: Donnerstag, 1. Juli 2021).

In der Hansestadt Lüneburg gab es am Donnerstag fünf Fälle, in der Samtgemeinde Scharnebeck einen. In allen anderen Kommunen des Landkreises gibt es derzeit keine akuten Coronavirus-Infektionen.

Weitere Informationen zum Coronavirus in der Region gibt es unter corona.landkreis-lueneburg.de.