Auch 2019, beim zehnten Herbstkonzert des Lüneburger Kammerorchesters, trat Eva Christine Westphal als Solistin auf. (Foto: t&w)

Das Herbstkonzert ist gerettet

Lüneburg. Die Rechnung ist aufgegangen: Lange musste Katrin Westphal um das Herbstkonzert des Lüneburger Kammerorches-ters zittern, weil die Finanzierung wacklig war, doch seit Kurzem steht fest: Am Sonntag, 20. September, findet es statt, um 16 Uhr in der Nicolaikirche. Eine Crowdfunding-Aktion auf der Plattform startnext sowie das Eintreffen frischer Spendengelder machen die Veranstaltung, die schon Tradition hat, möglich. Das sei besonders erfreulich, da wegen Corona mehrere große Projekte abgesagt werden mussten, freut sich die Leiterin.

Das Bangen um den großen Tag hat damit auch für Tochter Eva Christine Westphal ein Ende: Die 14-Jährige tritt an dem mit „Leben, Duft und Schall“ überschriebenen Konzert als Solistin auf, übt seit Wochen intensiv an „ihrem“ Mendelssohn, dem Violinkonzert e-Moll op. 64. Die Geige spielt quasi von Kindesbeinen an eine große Rolle in ihrem Leben. Mit dazu beigetragen hat sicherlich, dass Mutter Katrin Westphal selbst Profi ist, spielt und unterrichtet. Das stete Üben zahlt sich aus: 2019 holte Eva Christine einen ersten Preis beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert und seit Kurzem ist sie Stipendiatin der Hamburger Hans-Kauffmann-Stiftung.

Auch ihre Zwillingsschwester Anne Caroline ist vom Geigenvirus infiziert. Vater Thilo Westphal trägt mit der Bratsche zur Kammermusik bei. Damit das ersehnte Herbstkonzert, es ist das elfte, trotz Corona stattfinden kann, wurde der Spielort vom Kloster Lüne in die Nicolaikirche verlegt, wo mehr Platz für die Zuschauer unter Einhaltung der Abstandsregeln ist. Auch die Orchestermitglieder sitzen weit auseinander an Einzelpulten, nur bei den vier Westphals kommt es nicht so drauf an.

Auf dem Programm stehen Musik von Albinoni, Bach, Mozart, Oreste Ravanello und Grieg. Höhepunkt ist das bereits genannte Mendelssohn-Violinkonzert mit Eva Christine als Solistin. Das Dirigat hat erstmals Ettore Prandi inne, musikalischer Leiter der Hamburger Kammeroper. Eingebettet in das Programm ist das Kinderensemble Fidelissimo, das bei Haydns „Kinder-Sinfonie“ mitspielt.

Kartenvorverkauf coronabedingt nur über www.lztickets.de oder per Mail/Telefon: katrin.westphal.vl@gmail.com/(04131) 406 480 vormittags

Von Dietlinde Terjung