Carl-Schirren-Archiv
Renate Adolphi, auf dem Foto immerhin 95 Jahre alt, leitete und pflegte über lange Zeit das Carl-Schirren-Archiv. Nun soll die Sammlung so umgestaltet werden, dass sie internationalen wissenschaftlichen Standards entspricht. (Foto: ff)

Geschichte sichtbar machen

Mit Briefen, Fotos, Karten und vielem mehr erinnert das Carl-Schirren-Archiv im Lüneburger Brömsehaus an die Geschichte der Deutschbalten. Nun sollen die über fünf Zimmer verteilten Archivalien für Forschung und Öffentlichkeit aufbereitet werden. Das dauert sechs Jahre und soll 900.000 Euro kosten. Die Stadt Lüneburg will sich mit 30 000 Euro beteiligen.



Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+
bereits abonniert?

Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?