Anzeige
Das Geschützrohr auf dem Kalkberg wurde 1829 von der Festung Harburg hergeschafft. (Foto: Museum)

Museums-Reihe: Drei Schüsse für einen Flüchtling

Die Kanone auf dem Kalkberg diente einst nicht der Verteidigung, sondern als Signalgeber: Wenn Kettensträflingen die Flucht gelang, sollten umgehend Warnschüsse abgegeben werden.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.