Montag , 5. Dezember 2022
Anzeige
Szene aus „Into the Ice", einem der Filme, die an den Lüneburger Umwelt-Filmtagen gezeigt werden.

Lüneburger Umwelt-Filmtage: Dieses Programm erwartet Sie im Scala

Von der Blumenwiese nebenan bis zu den Gletschern Grönlands: Bereits in die 22. Runde gehen die Lüneburger Umwelt-Filmtage in der Scala. Geboten werden ab Donnerstag sechs Filme an insgesamt vier Tagen. 

Lüneburg. Am Donnerstag, 17.November, starten im Scala-Programmkino die 22. Lüneburger Umwelt-Filmtage. Zu sehen sind sechs Filme an vier Tagen, Regisseure und Fachleute aus verschiedenen Branchen begleiten als Gäste und Ansprechpartner für das Publikum die Aufführungen. Mit im Boot als Medienpartner ist die Landeszeitung.

Das Programm der Umwelt-Filmtage

  • Donnerstag, 17. November, 19.30 Uhr: „Rise up“. Wie verändert man die Welt? Die Filmemacher suchen gemeinsam mit fünf außergewöhnlichen Menschen Antworten auf die verheerenden ökologischen, wirtschaftlichen und autoritären Entwicklungen unserer Zeit. Können die gewaltigen globalen Krisen der Gegenwart überhaupt noch bewältigt werden? Nach dem Film freut sich Regisseur Steffen Maurer auf ein Gespräch mit den Gästen.
  • Freitag, 18. November, 19.30 Uhr: „Der marktgerechte Mensch“. Europa ist im Umbruch. Seit Beginn des neuen Jahrtausends, vor allem seit der Finanzkrise, wurden neue Weichen gestellt. Die soziale Marktwirtschaft, gesellschaftliche Solidarsysteme, über Jahrzehnte erstritten, stehen zur Disposition. Der Arbeitsmarkt verändert sich rasant – und mit ihm die Menschen. Im Anschluss besteht Gelegenheit zur Diskussion mit Matthias Richter-Steinke, Regio­nalgeschäftsführer des DGB Nord-Ost-Niedersachsen.
  • Sonnabend, 19. November, 16.30 Uhr: „Die Wiese – ein Paradies nebenan“. Der Film dokumentiert die Vielfalt und Faszination der Blumenwiese – einer Wunderwelt direkt vor unserer Haustür. Angekündigt ist „ein völlig neuer Blick auf das heimische Naturspektakel“. Nach dem Film erwartet das Publikum ein Austausch mit erfahrenen Wiesenschützern der Deutschen Wildtier­stiftung: Ökologie-Professorin Vicky Temperton, die zur Renaturierung artenreicher Wiesen forscht, und Olaf Anderßon vom Wilde-Wiesen-Netzwerk Lüneburg.
  • Sonnabend, 19. November, 19.30 Uhr: „We are all Detroit – Vom Bleiben und Verschwinden“, ein Dokumentarfilm über die brisanten Entwicklungen zweier Städte (Bochum und Detroit) auf verschiedenen Kontinenten – und die Auswirkungen auf die jeweils dort lebenden Menschen. In der Scala zu Gast ist Stadtplaner Tobias Neumann, stellvertretender Landes­vorsitzender des ADFC Niedersachsen.
  • Sonntag, 20. November, 15 Uhr: „Die Eiche – Mein Zuhause“, zugleich Vorpremiere vor dem offiziellen Bundesstart. In dem visuell, akustisch und atmosphärisch beeindruckenden Naturfilm überlassen es die preisgekrönten Regisseure Laurent Charbonnier und Michel Seydoux den Tieren, vom Leben in ihrer Eiche im Wandel der Jahreszeiten zu erzählen.
  • Sonntag, 20. November, 17 Uhr: „Into the Ice“, eine Doku, die mit drei Gletscherforschenden in das grönländische Inlandeis im wahrsten Sinne des Wortes hineinführt. „Lars Henrik Ostenfelds Film ist ein grandioses visuelles Erlebnis, ebenso überwältigend wie nachdenkenswert – ein mitreißendes Kinoabenteuer über die noch immer weit­gehend unerforschten Eiswelten und ihre Bedeutung für den Klimawandel.“

Mehr Informationen unter programmkino.de

Von Frank Füllgrabe

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.