Dienstag , 20. Oktober 2020
Klaus Behr (links) gestaltet zwei Literatur-Programme in Dahlenburg. Wiltrud Inderfurth und Markus Menke sind als Violinen-Duo im Bleckeder Haus zu hören. Fotos: A/ki/privat

Dahlenburg und Bleckede melden sich zurück

Dahlenburg/Bleckede. Der Kulturbetrieb hat wieder Fahrt aufgenommen, coronabedingt allerorts noch mit halber Kraft. Auch der Museumsverein der Samtgemeinde Dahlenburg und der Kultur- und Heimatkreis Bleckede melden sich jetzt mit vorsichtig dosiertem Angebot zurück.

In Dahlenburg steht das Gelände des Heimatmuseums St, Laurentius-Kapelle mit Lesungen, Musik und Bilderausstellungen im Mittelpunkt. Am Sonntag, 30. August, beginnt um 15.30 Uhr eine literarische Lesung mit Anne Walkenhorst-Braun: „Sommer- und Kindheitsfreuen“, Prosatexte von Gottfried Keller und Friedrich Händel sowie Lyrik von Joseph von Eichendorff, Gottfried Keller, Eduard Möricke, Theodor Storm und Robert Walser. Außerdem gibt es dazu eine Bilderausstellung mit 30 klein- und großformatigen Pastellen und Ölgemälden zu sehen; Titel: „Landschaften, Stillleben, Figuratives“.

Hommage anKurt Tucholsky

Am Sonntag, 6. September, steht „Ein Nachmittag voller Poesie und Chansons – Salut, ca va?“ mit dem Gesangsduo Sibylle Hellmann und Thomas Denker auf dem Programm. Er beginnt um 16 Uhr – mit Liedern und Gedichten von Edith Piaf, Heinrich Heine, Ingeborg Bachmann, Charles Treuer, Jaques Prevert, Mascha Maleko, Jean Baptiste Clément und anderen.

Eine Hommage zum 130. Geburtstag des Satirikers Tucholsky von und mit Klaus Behr und dem Jazz-Quintett Jazzafinado findet am Mittwoch, 16. September, 19 Uhr, mit Rezitation, Piano, Gesang, Posaune, Bass und Schlagzeug statt. Am 30. September, Mittwoch, folgt eine literarische Lesung mit Klaus Behr: „Das poetische Füllhorn“ aus dem ewigen Schatz deutscher Prosa und Poesie mit traurigen, heiteren Geschichten, Balladen und Gedichten um Leben, Liebe und Tod.

Auch der Kultur- und Heimatkreis Bleckede ist wieder im Dienst. Die „2. Sonderausgabe Corona“ kündigt für das dritte Quartal des Jahres vor allem zwei Konzerte (nur Abendkasse, kein Vorverkauf!) an.

Sonntag, 6. September, 17 Uhr, Bleckeder Haus: Kammerkonzert für zwei Violinen mit Wiltrud Inderfurth und Markus Menke. Die reichhaltige Literatur mit Werken für zwei Violinen bietet viele Entdeckungsmöglichkeiten für Interpreten und Zuhörer. Das Programm reicht von dem frühklassischen Komponisten Jean-Marie Leclair bis hin zu Charles-Auguste de Bériot, der als der Begründer der „Franco-Belgischen“ Violinschule gilt.

Mussorgskys Bilder einer Ausstellung

Dazu kommen Werke von Johannes Wenzelslaus Kalliwoda, dem böhmischen Komponisten, Kapellmeister und Violinisten, von Jacques Féréol Mazas, dem französischen Violinisten und Musikpädagogen, von dem deutschen Komponisten italienischer Herkunft Federigo Fiorillo und von Joseph Haydn.

Sonntag, 20. September, 17 Uhr, Bleckeder Haus: Klavierkonzert mit Nini Funke. Bereits mit 16 Jahren wurde Nini Funke als Studentin an der Karlsruher Musikhochschule in die Klasse von Professor Naoyuki Taneda aufgenommen. Sie war Finalistin und mehrfache Preisträgerin bei nationalen und internationalen Klavierwettbewerben. Ihr Repertoire führt durch alle Stilepochen, vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik. In Bleckede gastiert Nini Funke mit Werken von Franz Schubert, Johannes Brahms, Edvard Grieg und Franz Liszt. Im zweiten Teil des Programms erklingen dann die „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgsky.

Verschoben auf das kommende Jahr wurde die heimatgeschichtliche Wanderung „Elbdurchstiche“ (ursprünglich 5. September) mit Dr. Karl-Heinz Rehbein, bis 31. August läuft die Anmeldung für eine Sommerfahrt (26. September) nach Stade.

Von Frank Füllgrabe