Dienstag , 22. September 2020
Musikmeile Barnstedt, hier die Blues Organisation. Im Corona-Jahr wird die Benefizaktion dezentralisiert. (Foto: Blues Organisation)

Das kann eine große Sache werden

Barnstedt. Neun Bühnen, 50 Bands, 8000 Besucher, 23 000 Euro. Das war die Musikmeile Barnstedt 2019, das große Benefiz für Geflüchtete und Projekte zur Integration. 2020 bleiben die Straßen Barnstedts coronaleer, 2021 geht es weiter. Aber die Musikmeile in diesem Jahr fällt nicht flach. Sie wächst gewaltig in die Länge, erstreckt sich zur Zeit von Frederikshavn im dänischen Nordjylland bis München – und das muss nicht das Ende sein.

Die Idee ist so bestechend, dass in ihr, wie bei der Original-Musikmeile Barnstedt, das Potenzial für ein wiederkehrendes Projekt steckt. Es läuft so ab: Wo immer es landauf, landab Mitstreiter gibt, finden Konzerte in mehr oder weniger privatem Rahmen statt, in Gärten und auf Höfen, in Kirchen, auf Dielen und Scheunen – bei freiem Eintritt gegen Spende. Der Zirkelpunkt ist Barnstedt, dort fließt alles zusammen und weiter an den Verein Zeltschulen in München. Der Verein betreibt mehr als 20 Zeltschulen in Flüchtlingslagern im syrischen Grenzgebiet und im Libanon. Der Hunger nach Bildung ist auch in einem Alltag unter menschenunwürdigen Bedingungen riesig – und gibt Kindern Hoffnung.

Je mehr mitmachen, desto größer die Hilfe: Das Team der Musikmeile Barnstedt hat ein ehrgeiziges Spendenziel gesteckt: 100.000 Euro sollen zusammenkommen. Mehr über den Verein, der Geflüchteten vor Ort hilft, ist auf dessen Homepage im Internet zu lesen: www.zeltschulen.org.

Termin für „viele kleine, eigenständige Satellitenkonzerte“, zu denen das Musikmeile-Team aufruft, ist der 5. September. Jeder Veranstalter kann natürlich Musiker aus seinem Bekannten-/Verwandten-/Freundeskreis zum Benefiz-Auftritt bitten, egal ob Rock, Klassik, Pop, Jazz, Folk… Vielleicht muss es ja auch nicht ein reines Konzert sein, eine Lesung mit Musik, Schauspiel – alles geht. Alles, was den Zeltschulen hilft.

Barnstedter helfen mit ihrem Knowhow, bereits 30 Zusagen

Jeder, der eine Bühne bieten will, aber keinen Künstler weiß, kann Kontakte und Knowhow der Barnstedter Musikmeile anzapfen – www.musikmeile-barnstedt.net. Für Veranstalter in näherer Umgebung kann auch Hilfe bei einer eventuell nötigen technischen Verstärkung vermittelt werden. Natürlich müssen überall die Anfang September gültigen Corona-Regeln eingehalten werden – Abstand, Besucherzahl, was immer im September in den Ländern und Regionen gilt. Ein „Handout“, das noch entsteht, wird Veranstaltern Handreichungen für den reibungslosen Ablauf bieten

30 Bühnen haben bereits zugesagt, viele natürlich in der näheren Umgebung von Barnstedt. Die Teilnehmerzahl ist nach oben offen. Für die „Satellitenmeile“, so lautet der Arbeitstitel, soll möglichst schnell eine Homepage eingerichtet werden. Auf ihr werden alle Orte, alle Künstler, alle Uhrzeiten und alles, was noch wichtig ist, zu finden sein. Wer als Gastgeber noch teilnehmen möchte, mailt sein Interesse mit dem Stichwort „Satelliten-Meile“ in der Betreffzeile an: thomsen@marketing-jt.de.

Von Hans-Martin Koch