Mittwoch , 12. August 2020
Miss Allie begleitet sich selbst auf der Gitarre. (Foto: Harald Kirsch)

Miss Allie zu Gast bei Konstantin Wecker

Lüneburg. Der Lüneburger Kultursommer auf den Sülzwiesen kommt auf Touren.  Freitag steht einer der bekanntesten deutschen Liedermacher und Schauspieler auf der Bühne. Konstantin Wecker wird um 20 Uhr einen Solo-Abend geben. Ganz solo wird es nicht, einmal wird die Lüneburger Liedermacherin Miss Allie hinzukommen. Sie ist damit die einzige Künstlerin, die zweimal beim Kultursommer auftritt, am 7. August steht ihr eigener Solo-Abend beim Sülzwiesen-Sommer an. Zu ihrem Kurzauftritt nimmt Miss Allie im Drei-Fragen-Interview Stellung.

Sie wurden eingeladen, beim Konzert von Konstantin Wecker mitzuwirken. Wie kommt es dazu?

Miss Allie: Im Juni wurde ich von „Human Projects“ eingeladen, bei ihrer Preisverleihung für „Fridays for Future“ zu singen. Konstantin Wecker hielt dort die Laudatio und spielte ein paar seiner Lieder. Ich war so mega geflasht von den inspirierenden Vorträgen und der schönen Musik, dass ich den wahrscheinlich besten Auftritt meines Lebens hinlegte. Ich war noch ganz benommen von dieser Energie-Entladung auf der Bühne, und dann kam Konstantin zu mir und erzählte, dass er bald in Lüneburg spielen würde. Ich fragte ihn, ob ich ihn dabei supporten kann. Und schwups hatte ich seine E-Mail-Adresse.

Hatten Sie schon früher Kontakt zu ihm?

Konstantin Wecker und ich haben uns im Sommer 2018 kennengelernt bei „Lieder auf Banz“ in Bad Staffelstein. Dort bekam ich den Nachwuchsförderpreis für junge Liedermacher, und er war der Headliner des Festivals. Er konnte sich jetzt im Juni sogar noch an mich erinnern. Wahrscheinlich hat meine manchmal doch sehr flapsige Art Spuren in seinem Gedächtnis hinterlassen.

Wissen Sie schon, was Sie mit ihm zusammen singen werden?

Ich werde mit ihm auf den Sülz-wiesen meinen Song „Gelernt ham wir nicht viel“ singen. Er wird mich dabei am Klavier begleiten. Proben werden wir das alles am gleichen Tag beim Soundcheck.

Tickets gibt es im LZ-ServiceCenter am Sande und im Internet unter www.lztickets.de

Von Hans-Martin Koch