Montag , 28. September 2020
Auch das Bild „The First Marriage“ ist im Bucerius Kunst Forum zu sehen. Foto: Daniel Bockwoldt

Zweite Chance für Hockney-Bilder

Hamburg. Seit der Erlaubnis der Wiedereröffnung der Museen und Ausstellungshäuser seitens des Hamburger Senats empfängt auch das Bucerius Kunst Forum wieder Besucher. Die Ausstellung „David Hockney. Die Tate zu Gast“, die aufgrund der Corona-Pandemie nach nur wenigen Wochen schließen musste, ist nun verlängert worden, denn eigentlich wäre sie schon am
29 10. Mai zu Ende gewesen.

Verbunden ist die Öffnung natürlich mit Einschränkungen: Entsprechende Hygienemaßnahmen und Vorkehrungen zum Schutz sind etwa eine an die Situation angepasste Wegeleitung durch das Haus, Abstandsvorkehrungen und die Limitierung der Personenzahl im Ausstellungssaal. Wegen der aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen finden Führungen und Veranstaltungen zunächst bis Ende Juni nicht oder gegebenenfalls digital statt.

Rund 100 Werke sind zu sehen

„Die Hockney-Ausstellung konnte in den ersten sechs Wochen nach Eröffnung am 1. Februar bereits knapp 50.000 Besucher:innen verzeichnen und begeistert seit der Schließung aller Kultureinrichtungen Mitte März auf digitalem Wege“, heißt es aus der Pressestelle. Dank des Kooperationspartners Tate sowie der Hamburger Kunsthalle, dem Louisiana Museum of Modern Art in Humlebæk und dem Stedelijk Museum voor Actuele Kunst in Gent kann die Hockney-Ausstellung bis zum 13. September bleiben. Rund 100 Werke sind zu sehen – von den frühen Arbeiten als Kunststudent bis hin zum großformatigen Panorama mit dem Titel „In The Studio“ von 2017. Einige sind erstmals in Deutschland zu sehen, darunter „The First Marriage“, „Mr. and Mrs. Clark and Percy“ oder „My Parents“. Typisch für Hockney ist die Inszenierung von zwischenmenschlichen Situationen, manche sprechen von menschlichen Stillleben.

Die für Anfang Juni geplante Ausstellung „Samurai. Pracht des japanischen Rittertums“, ist auf unbestimmte Zeit verschoben. Im Anschluss an die Hockney-Schau zeigt das Bucerius Kunst Forum ab dem 10. Oktober die Ausstellung „Georges Braque. Tanz der Formen“. Erstmals seit über 30 Jahren wird Braques malerisches Werk in Deutschland präsentiert. die