Knallbunte Buchstaben für ein Kind, das ewig unruhig ist: Carolin George lüftet den Schleier zu einer Text-Installation, die sich um zelebrale Bewegungsstörungen dreht. (Foto: t&w)
Knallbunte Buchstaben für ein Kind, das ewig unruhig ist: Carolin George lüftet den Schleier zu einer Text-Installation, die sich um zelebrale Bewegungsstörungen dreht. (Foto: t&w)

Mit Video: Sonderausstellung „Menschenlesen“

Eigentlich ist Carolin George Journalistin und Buchautorin. Zur bildenden Kunst kam sie eher durch Zufall: Sie sollte sich an einer Ausstellung beteiligen, hängte Textfahnen über einen Nacktwanderweg auf Hosenbügel und entwickelte eine Skulptur daraus. Jetzt sind zwölf Arbeiten von Carolin George unter dem Titel "Menschenlesen" im Museum Lüneburg ausgestellt.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.