Captain Hook ist Peter Pans gefährlichster Gegenspieler. Sascha Littig wird den Piraten spielen und singen. Foto: Theater/Tamme

Bloß nicht erwachsen werden

Lüneburg. Wer zu spät kommt, den bestraft auch mal die Theaterkasse. Das Musical vom Jungen, der nie erwachsen werden will, wird bis Januar zwanzigfach im T.3 d es Theaters gespielt. Aber: Nur für fünf Vorstellungen gibt es noch Restkarten, sonst geht nix mehr bei „Peter Pan“. Die Produktion, die das Theater mit der Musikschule auf die Bühne stellt, feiert am Sonnabend, 20. September, um 20 Uhr Premiere. Der Erfolg also ist schon garantiert. Ob es gut wird, ist eine andere Frage.

Das Team aber verspricht Qualität: Friedrich von Mansberg inszeniert und hat die Gesamtleitung inne. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Daniel Stickan. Für das Bühnen- und Kostümbild zeichnet Barbara Bloch verantwortlich. Anna Schwemmer ist als Vocal Coach engagiert, Jan-Philip Walter Heinzel hat mit den Darstellern Kampfchoreographien einstudiert. Als Choreographin sorgt Rhea Gubler vom Ballett-Ensemble für Bewegung.

Peter Pan lebt im Nimmerland

Das Musical „Peter Pan“ des Engländers George Stiles folgt den berühmten Kindergeschichten, die James Matthew Barrie Anfang des 20. Jahrhunderts schrieb. Die „Peter Pan“-Geschichte erschien 1902, nur zwei Jahre später gab es ein erstes Theaterstück. Seit 1924 entstanden immer neue Verfilmungen, gern wurde die Grundidee auch in verfremdeter Form adaptiert, zuletzt in der Netflix-Serie „Die Welt der Winx“.

Peter Pan lebt im Nimmerland, einer fiktiven Insel. Er ist ein kleiner, ziemlich schmutziger Junge, eigenwillig, aber auch sehr charmant. Eines Abends taucht er in Wendys Kinderzimmer auf. Sie freunden sich an, und Wendy begleitet ihren neuen Freund nach Nimmerland. Dort ist das Leben aber gar nicht so einfach. Wendy gerät in den Kampf zwischen Indianern und Piraten, den verlorenen Jungen um Peter Pan, und es tauchen allerhand fantastischen Gestalten auf wie Tinkerbell oder das Krokodil, das einen Wecker verschluckt. Peters härtester Gegenspieler ist der Anführer der Piraten, Captain Hook.

Ausflug ins Reich der Phantasie

Die Lüneburger Produktion verspricht einen Flug ins Reich der Phantasie. Die Titelrolle wird alternierend von Janosch Kratz und Justus Tribian gespielt. Sascha Littig schlüpft in die Rolle des Schurkenkapitäns Hook. Als Erzählerin führt die erwachsene Wendy durchs Geschehen, den Part übernimmt Juliana Kratz. Dazu kommt ein riesiges Team junger Spieler und Sänger, viele waren schon in früheren Produktionen des „Jungen Musicals“ beteiligt.

Von Hans-Martin Koch

„Eissele meets the Beatles“

Jetzt gibt es Karten

Das nächste Projekt von Alexander Eissele und seiner Lumberjack Bigband wird ähnlich schnell ausgebucht sein wie die „We Will Rock You“-Abende mit Musik von Queen. „Eissele meets the Beatles – A Hard Day’s Night“ heißt das Programm, das am 10. und 11. April 2019 im Theater Lüneburg zu erleben ist. Der Vorverkauf läuft. Am 12. April zieht die Show in die Jabelmannhalle Uelzen.