Montag , 28. September 2020
Das Berliner STEGREIF.orchester. (Foto: Orchester)

Jetzt ist Brahms dran

Lüneburg. Sie haben Beethoven befreit. Sie haben Schubert befreit. Jetzt ist Johannes Brahms dran. Das STEGREIF.orchester aus Berlin kombiniert Klassik mit Elementen anderer Genres wie Hardrock, Jazz oder Salsa, auch mit Tanz und Gesang und vor allem mit Improvisationen. Gespielt wird ohne Noten und ohne Dirigent. Wie das Konzert im Detail ablaufen wird, das weiß vorher niemand.

Zu Gast waren die bis zu 30 Musiker vor kurzem bei den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker. Jetzt spielen sie ihr „#freebrahms“-Programm am Donnerstag, 4. Oktober, um 20 Uhr im Libeskind-Auditorium der Leuphana. Das Konzert zur Startwoche der Erstsemester ist öffentlich.

Der Konzerttitel in Form eines Hashtags verweist auf das Thema der diesjährigen Startwoche für die Erstsemester. Sie widmet sich den „Digital Futures“. Einen interdisziplinären Impuls zu geben und Neuland zu erkunden, sind Anliegen, die das Orchester und die Leuphana miteinander verbinden. Universitätspräsident Professor Sascha Spoun freut sich auf das Konzert: „Neue Möglichkeitsräume zu erforschen und Experimente zu wagen, passt gut zum Selbstverständnis unserer Universität.“ Das Libeskind-Auditorium biete einen idealen Spielort für die Aufführung.

Unterstützt wird die Regiearbeit für die Produktion #freebrahms durch das Ministère de la Culture Luxembourg und von der Kulturstiftung des Bundes als Teil des Fellowship-Programms #bebeethoven, einem Projekt von PODIUM Esslingen, anlässlich des Beethoven Jubiläums2020.

Seit mehr als zehn Jahren empfängt die Leuphana ihre rund 1.500 Erstsemester-Studierenden mit einer aufwendig komponierten Opening Week. Zum akademischen Einstieg in die Universität setzen sich die Studierenden intensiv und fachübergreifend mit einem gesellschaftlich relevanten Thema auseinander.

Tickets gibt es bei der LZ-Veranstaltungskasse: Am Sande 17, 21335 Lüneburg. lz