Mittwoch , 28. Oktober 2020
Der Cartoonist Uli Stein ist gestorben. (Archivbild)

Cartoonist Uli Stein im Alter von 73 Jahren gestorben

Hannover. Der Cartoonist Uli Stein ist im Alter von 73 Jahren gestorben. Das gab seine Stiftung am Freitag in einer Pressemitteilung bekannt. Demnach starb Stein bereits vor einer Woche in der Nacht von Freitag auf Samstag unerwartet in seinem Haus bei Hannover.

Stein litt bis zu seinem Tod an der Parkinson-Krankheit. Trotzdem sei sein Tod für sein Umfeld überraschend gekommen, heißt es in der Mitteilung. Die Beerdigung fand im engsten Freundeskreis in Hannover statt. Stein hinterlässt keine Familie.

Steile Karriere als Zeichner

Uli Stein wurde am 26. Dezember 1946 in Hannover geboren. Während seines Studiums in Berlin arbeitete er als freier Fotograf und Texter für Zeitungen, später auch für den Saarländischen Rundfunk, bis er sich Ende der 1970er-Jahre ganz auf das Zeichnen konzentrierte. 1982 kamen erste Postkarten und 1984 die ersten Bücher von Uli Stein auf den Markt.

Es folgte eine steile Karriere über die Grenzen Deutschlands hinaus. Neben dem Zeichnen pflegte Stein seit vielen Jahren eine weitere Leidenschaft: das Fotografieren. Als Fotokünstler konzentrierte er sich auf Natur-, Landschafts- und städtische Motive aus der Region Hannover und Niedersachsen. Hinzu kam seine Passion für die Tierfotografie.

2018 gründete Stein die Uli Stein Stiftung für Tiere in Not. Die gemeinnützige Stiftung unterstützt kleinere Organisationen im In- und Ausland, die sich für Tierschutz, -hilfe und -rettung einsetzen – vom unterfinanzierten Tierheim bis zum Gnadenhof.

RND/msc