Anzeige
Alina Serban hat den Deutschen Schauspielpreis in der Kategorie "Schauspielerin in einer Hauptrolle" erhalten. Quelle: Getty Images

Deutscher Schauspielpreis für Alina Serban und Bernhard Conrad

Alina Serban für ihre Rolle in „Gipsy Queen“ und Bernhard Conrad, Hauptdarsteller im Film „Kahlschlag“, sind mit dem Deutschen Schauspielpreis ausgezeichnet worden. Die Auszeichnungen für die besten Nebendarsteller gehen an Carol Schuler und Rauand Taleb.

Berlin. Der Deutsche Schauspielpreis geht in diesem Jahr an die Darsteller Alina Serban und Bernhard Conrad. Im Film „Gipsy Queen“ spielt Serban eine Boxerin - dafür wurde sie als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Conrad erhält den Preis für seine Hauptrolle im Drama „Kahlschlag“. Das gab der Bundesverband Schauspiel (BFFS) in Berlin bekannt.

Für ihren Auftritt in der Serie „Skylines“ gewann Carol Schuler die Auszeichnung für die beste Nebendarstellerin. Rauand Taleb wurde als bester Nebendarsteller für die Serie „4 Blocks“ geehrt.

Dieter Mann bekommt Ehrenpreis für sein Lebenswerk

Einige Preisträger waren bereits bekannt. Der Schauspieler Dieter Mann („Der Untergang“) wurde mit dem Ehrenpreis für sein Lebenswerk geehrt. Er war mehrere Jahre Intendant des Deutschen Theaters in Berlin. Nicole Heesters bekam für ihre Leistung im Stück „Marias Testament“ den Theaterpreis des Verbands.

Dem Schauspielverband gehören nach eigenen Angaben rund 3600 Schauspieler an. Die Auszeichnung gibt es seit 2012. Die Preisträger werden teils per Mitgliederabstimmung, teils von Gremien ausgewählt. Für ihre „komödiantischen Rollen“ werden Gisa Flake („Sag Du es mir“) und Leon Ullrich („Eichwald, MdB“) geehrt. Sophie Rois bekommt einen Preis für einen „starken Auftritt“ in „Rampensau“.

RND/dpa