Donnerstag , 29. Oktober 2020
Die Schauspielerin und Regisseurin Maria Schrader wurde mit einem Emmy ausgezeichnet. Quelle: Britta Pedersen/dpa-zentralbild/

Deutsche Regisseurin schnappt sich Emmy: Wer ist Maria Schrader?

Los Angeles. Maria Schrader hat das geschafft, was vor ihr noch keiner anderen deutschen Regisseurin gelungen ist. Die gebürtige Hannoveranerin erhielt Sonntagabend in den USA einen Grammy für die beste Regie einer Miniserie. Die vierteilige Serie “Unorthodox” überzeugte die Jury, Schrader hatte allen Grund zur Freude. Bereits ihre Nominierung war ein Erfolg – denn auch diese war zuvor keiner Frau aus Deutschland gelungen.

Schrader holt sich Inspirationen aus Begegnungen und Geschichten

“Ich bin sprachlos”, sagte deutsche Regisseurin, als Moderator Jimmy Kimmel sie mit der Auszeichnung bedachte. “Unorthodox” des Streaminganbieters Netflix erzählt von der ultra-orthodoxen Jüdin Esther, die vor ihrem Ehemann aus New York nach Berlin flüchtet. Die inhaltlichen Impulse für die Serie holte sie sich während eines Auslandsaufenthaltes, wie sie einst in einem Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland verriet. “Als ich mit 14 erstmals von zu Hause weg war, habe ich an einem Jugendaustauschprogramm in Israel teilgenommen und dort auch das erste Mal Theater gespielt. Natürlich ging es auch um deutsch-jüdische Vergangenheit, aber es war vor allem eine Gruppe Jugendlicher, ein erster Joint, nachts Musik, man kann sich das ja vorstellen”, erklärte sie. Laut Schrader würde “aus Begegnungen, Geschichten, Erlebnissen” ihr Interesse wachsen.

Zusammenarbeit mit Topregisseuren Levy, von Trotta und Dörrie

Deutschen Film- und Serienfans war die 54-jährige Regisseurin und Schauspielerin in Deutschland schon vor ihrem großen Emmy-Erfolg aufgefallen. Doch nun kennt sie die ganze Welt. Als Schauspielerin arbeitete sie unter anderem mit namhaften Regisseuren wie Dany Levy, mit dem sie auch mehrere Jahre liiert war, Margarethe von Trotta und Doris Dörrie zusammen. Mit dem Film “Aimée und Jaguar” (1999) wurde sie als Schauspielerin so richtig bekannt. Zudem war sie unter anderem in der TV-Produktion “Deutschland ´83” als Stasi-Agentin oder auch in Krimiserien zu sehen.

Für ihre Filmarbeit erhielt sie bereits etliche Auszeichnungen, darunter der Silberne Bär, den Bayerischen Filmpreis und mehrfach den Bundesfilmpreis. Ihr Film “Vor der Mordenröte” über die Exiljahre des Schriftstellers Stefan Zweig stand sogar auf der Liste der Auslandsoscarkandidaten von Österreich im Jahr 2016. Nun hat der in Berlin lebende Filmstar seinen bislang größten Erfolg feiern dürfen.

RND/jj/dpa