Unveröffentlichte Liedtexte und Briefe des Musikers Bob Dylan sind für 495.000 Dollar versteigert worden.

Für eine halbe Million Dollar: Unveröffentlichte Songtexte von Bob Dylan versteigert

Boston. Die private Sammlung des verstorbenen Blues-Künstlers und Dylan-Vertrauten Tony Glover sei unter den Hammer gekommen, teilte das Auktionshaus R.R. Auction aus Boston am Freitag mit. Ein Großteil der zentralen Gegenstände sei an einen Käufer gegangen, der nicht genannt wurde. Zu der Sammlung gehörten Briefe, die sich Glover und Dylan schrieben sowie Abschriften von Interviews, die Glover 1971 mit dem legendären Lyriker führte.

In den Interviews kam zutage, dass Dylan seinen eigentlichen Namen Robert Zimmerman mit Gedanken an Antisemitismus ablegte. In einem Gespräch mit Glover sagte er: „Viele Leute haben den Eindruck, dass Juden nur Geldverleiher und Händler sind.“ Zudem kam ans Licht, dass Dylan seinen Song „Lay Lady Lay“ für Barbra Streisand schrieb.

Dylan holt 2016 den Literaturnobelpreis

Der 79 Jahre alte Dylan gewann 2016 den Literaturnobelpreis. Geehrt wurde er für seine Hymnen an die turbulenten 60er Jahre, darunter die Klassiker „Blowin' in the Wind“, „Like a Rolling Stone“ und „The Times They Are a-Changin'“.

Unter den versteigerten Dokumenten war auch ein Text, den Dylan nach einem Besuch bei der US-Folk-Legende Woody Guthrie im Jahr 1962 verfasste. Die Zeilen wurden erstmals im Oktober veröffentlicht und lauten: „My eyes are cracked I think I been framed / I can't seem to remember the sound of my name / What did he teach you I heard someone shout / Did he teach you to wheel & wind yourself out / Did he teach you to reveal, respect, and repent the blues / No Jack he taught me how to sleep in my shoes.“

RND/AP