Neuanfang nach dem Ende der Beatles: Mit dem Album „Plastic Ono Band“ definierte John Lennon sich neu - im April erscheint verspätet die Jubiläumsedition. Quelle: picture alliance / AP Photo

John Lennon – Jubiläumsedition des ersten Soloalbums

Vom eindringlichen Klang der Beerdigungsglocken und dem emotionalen Wehklagen auf dem Opener „Mother“ an war klar, dass John Lennons erstes Studioalbum als Solokünstler (nicht eingerechnet sind die Experimentalalben mit Yoko Ono) nicht mit seinen bisherigen Arbeiten zu vergleichen war. Aufgenommen wurde „John Lennon/Plastic Ono Band“ 1970, kurz nach dem von Paul McCartney unverhofft bekannt gegebenen Ende der Beatles. John entledigte sich auf dem Album jeglichen Beiwerks und schuf Raum für eine Art kreativen Exorzismus. Am 11. Dezember 1970 erschien es in Großbritannien. Dort stieg es bis auf Platz acht, in den USA bis auf Platz sechs. Während es in Deutschland nur bis auf Platz 39 kam.

Als Inspiration diente die Urschreitherapie, die John und seine Frau Yoko Ono mit Arthur Janov durchführten. Mit der minimalistisch besetzten Plastic Ono Band – mit Ringo Starr am Schlagzeug, Klaus Voorman am Bass und dem Produzenten Phil Spector – stellte sich John Lennon auf dem persönlichsten Album seiner Karriere seinen Dämonen, verkündete seine Liebe für seine Frau, ging mit falschen Vorbildern ins Gericht und beerdigte einen Traum. Seinen Traum von den Beatles.

Auf „Plastic Ono Band“ öffnete Lennon seine Seele

Heute gilt das Album als Krönung von Lennons Solokarriere, der Moment, in dem der Beatles-Gründer seine Seele öffnete und allen zu Füßen legte – ehrlich und revolutionär, wie sie im Kern war.

Am 16. April feiert Yoko Ono das 50-jährige Jubiläum von Lennons Album mit dem 8-Disc Super Deluxe Boxset „John Lennon/Plastic Ono Band – The Ultimate Collection“. Fans gehen auf eine ausführliche Entdeckungsreise durch ein Album, das John selbst als „das Beste, was ich je getan habe“ beschrieb. Das Projekt ist von Yoko Ono Lennon autorisiert, die auch die Produktion und den Kreativprozess begleitete.

Lockere Jams als Gegengewicht zum Ernst der Themen

Die lockeren Jams, die sich zwischen John und der Band zwischen den einzelnen Aufnahmen entwickelten, bilden ein auffälliges Gegengewicht zu den ernsten Themen des Albums. Zusätzlich in der Sammlung enthalten ist die komplette Session zu Yoko Onos parallel erschienenem Album „Yoko Ono/Plastic Ono Band“, mit den ungeschnittenen Songs in voller Länge und in Originalgeschwindigkeit sowie drei unveröffentlichten Improvisationen.

Auf sechs CDs und zwei Blu-Rays enthält diese geremixte und neu gemasterte Collection insgesamt 159 Tracks, also elf Stunden Musik; dazu kommen zwei Postkarten („Who Are the Plastic Ono Band?“ und „You Are the Plastic Ono Band“), ein „War Is Over!“-Poster und ein umfangreiches, 132 Seiten starkes Hardcoverbuch mit Songtexten, seltenen Fotos, Memorabilia und ausführlichen Notizen. Entworfen und bearbeitet wurde das Buch von Simon Hilton. Es erzählt die Geschichte hinter jedem einzelnen Song und beschreibt den Entstehungsprozess des Albums anhand älterer und brandneuer Interviews in den Worten von John Lennon, Yoko Ono und anderen Beteiligten.

Das Album wird in verschiedenen Versionen neu aufgelegt

Darüber hinaus wird die Neuausgabe des Albums „Plastic Ono Band“ in weiteren physischen und digitalen Konfigurationen erhältlich sein, darunter die Eine-CD-Version mit den Ultimate Mixes des Originalalbums und drei auf keinem Album erschienenen Singles, sowie eine erweiterte Zwei-CD- bzw. Zwei-LP-Version mit einer zusätzlichen CD respektive LP mit unveröffentlichten Stereoversionen von jedem Song.

Im Vorwort schreibt Yoko Ono: „Was John und ich an den Alben mit der Plastic Ono Band besonders mochten, war, dass wir der Welt damit eine ungeschönte, grundlegende und absolut aufrichtige Realität anboten. (…) Für einen Beatle war es geradezu revolutionär, zu sagen: ‚Schaut, ich bin ein Mensch, ich bin echt‘. Das hat John eine Menge Überwindung gekostet.“

RND/ag