Die in Irland geborene Autorin Lucinda Riley erlag einem Krebsleiden. Quelle: Roni Rekomaa/Lehtikuva/dpa

Bestseller­autorin Lucinda Riley gestorben

London. Die Bestsellerautorin Lucinda Riley ist tot. Das bestätigte ihre Familie auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in London am Freitag. In einer Mitteilung auf der Webseite des britischen Verlags Pan Macmillan hieß es, die in Nordirland geborene Schriftstellerin sei am Freitagmorgen im Kreis ihrer Familie nach einem mehrjährigen Krebsleiden gestorben. Medienberichten zufolge soll Riley Mitte fünfzig gewesen sein. Ihr genaues Alter war nicht bekannt.

„Lucinda berührte das Leben all derer, denen sie begegnete und die ihre Geschichten lasen. Sie versprühte Liebe und Freundlichkeit in allem, was sie tat und sie wird uns alle für immer inspirieren“, hieß es in der Mitteilung im Namen der Familie.

Eine Viruserkrankung mit 23 Jahren veränderte ihr Leben

Riley, die zunächst eine Schauspielkarriere eingeschlagen hatte, orientierte sich nach einer schweren Viruserkrankung im Alter von 23 Jahren um. Mit riesigem Erfolg: Nach Angaben ihres Verlags wurden weltweit insgesamt 30 Millionen Exemplare ihrer Bücher verkauft. In 25 Ländern schaffte sie es an die Spitze der Bestsellerliste. Mit ihrem Roman „Die verschwundene Schwester“ (Goldmann) stand sie zuletzt auch in Deutschland an der Spitze der „Focus“- und „Spiegel“-Belletristik-Bestsellerlisten.

RND/dpa