Samstag , 3. Dezember 2022
Anzeige
Kämpferin für die Kultur: Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU). Quelle: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/PO

Grütters fordert Kultur als Staatsziel

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) fordert, ein Staatsziel Kultur im Grundgesetz zu verankern. „Wir müssen über einen neuen Gesellschaftsvertrag für die Künste reden”, sagte Grütters der „Berliner Zeitung” (Freitag): „Was sind uns die Künste wert im materiellen wie im ideellen Sinn? Wie wollen die Künstlerinnen und Künstler von uns wahrgenommen werden?”

Ein Staatsziel Kultur schärfe das Bewusstsein für die Bedeutung der Kultur für das Gemeinwesen, sagte Grütters: „Außerdem müssen wir uns über die Künstlersozialkasse hinaus Gedanken über die soziale Absicherung der Kreativen machen.”

Bundestagsgeordnete wollen laut Grütters Kreative nicht gegenüber anderen Branchen benachteiligen

Es sei aber schwer, diese Sicht politisch durchzusetzen, sagte die Kulturstaatsministerin. Auch Bundestagsabgeordnete bezweifelten den Sinn der Besserstellung von Kreativen gegenüber anderen Branchen. Sie sei aber der Meinung, dass eine Demokratie erlahmt, wenn nicht aktiv jene Kräfte unterstützt werden, „die uns immer wieder den Spiegel vorhalten und Widerspruch leisten”.

„Ohne diese Stimmen, die uns vielleicht nicht immer gefallen, sondern immer auch Zumutung sein können, wird eine Gesellschaft schnell schwerfällig und saturiert”, sagte Grütters: „Wer wachsam bleibt, verhindert ein Erstarken autoritärer Kräfte.“

Ein Interview mit Monika Grütters lesen Sie hier.

rnd/may/epd