Anzeige
Der Urenkel Picassos, Florian Picasso. Quelle: picture alliance / abaca

1010 digitale Einzelteile: Urenkel verkauft Picasso-Keramik als NFTs

Genf. Die Erben des weltberühmten spanischen Malers bieten eine bislang ungezeigte Keramik Pablo Picassos in 1010 digitalen Einzelteilen als sogenannte NFTs (non-fungible tokens) an. Damit setzen sie auf „Krypto“-Anlagen, die die Kunst- und Finanzwelt im Sturm erobert haben. Bei einem NFT handelt es sich um ein digitales Echtheitszertifikat, das per Blockchain die Einmaligkeit bestätigt. NFTs weit unbekannterer Künstler haben bereits hohe Summen eingebracht.

Marina Picasso, die Enkelin des Künstlers, sagte, die fragliche Keramik stamme aus der Zeit ihrer Kindheit im Jahr 1958. Ihr Sohn, der Urenkel Picassos, Florian Picasso, sagte der Nachrichtenagentur AP: „Wir versuchen, eine Brücke zwischen der NFT-Welt und der Kunstwelt zu bauen“. Bei einem exklusiven Interviewtermin öffneten beide ihre Wohnung voller Werke des Künstlers in Genf und offenbarten dabei einen kleinen Blick auf einen Teil des Kunstobjekts, das etwa die Größe einer großen Salatschale hat.

Der zur Schau gestellte Teil der Keramik zeigt etwa einen dicken gelben Farbstrich, einen verlaufenen grünen Farbklecks und die aufgemalte Zahl „58“ rückseitig auf dem Boden des Gefäßes.

Picasso-Urenkel macht Musik mit John Legend und Nas

Die Arbeit stelle ein Gesicht dar, sagte Marina Picasso. „Sie ist freudvoll, glücklich. Sie repräsentiert das Leben ... Es ist eines dieser Objekte, die ein Teil unseres Lebens gewesen sind, unserer intimen Leben“, sagte sie: „meines Lebens mit meinen Kindern.“

Ein Sprecher von Florian Picasso sagte der AP, das Auktionshaus Sotheby‘s werde im März sowohl einen der NFTs als auch die Keramik versteigern. Ein Sprecher von Sotheby‘s dementierte aber am Mittwoch, dass einer der NTFs unter den Hammer kommen solle. Laut der Familie sollen aber auf jeden Fall in einer ersten Phase von Freitag an mehr als 1000 weitere NFTs über die Plattformen Nifty Gateway und Origin Protocol verkauft werden. Florian Picasso sagte, sie hätten sich auf die Keramik verständigt, weil diese ein spaßiges Objekt für den Anfang darstelle.

Einige der Einnahmen sollen gespendet werden - ein Teil an eine Wohltätigkeitsorganisation, die den Mangel an Pflegekräften überwinden will, ein weiterer an eine Nichtregierungsorganisation, die das Kohlendioxid in der Atmosphäre eindämmen will.

Zu den NFTs soll es zudem von Florian Picasso in Zusammenarbeit mit Songwriter John Legend und Rapper Nas erstellte Musik geben. Der Picasso-Urenkel ist DJ und Musikproduzent. Der DJ spielte einem AP-Reporter einen Ausschnitt vor. „Und um mehr zu hören, müssen sie den NFT kaufen“, erklärte er.

RND/AP