Anzeige
Die Demonstrantin auf dem roten Teppich in Cannes. Quelle: Getty Images

Tilda Swinton: „Die Demonstrantin auf dem roten Teppich hat genau das Richtige getan“

Cannes. Bei der Galavorstellung von Tilda Swintons Films „Three Thousand Years of Longing“ auf dem Filmfestival in Cannes hatte am Samstag eine beinahe nackte junge Frau mit dem Schriftzug „Stop Raping Us“ („Hört auf, uns zu vergewaltigen“) auf dem Oberkörper dem Team um Regisseur George Miller die Show gestohlen. Die Demonstrantin wollte damit auf die mutmaßlich systematische Vergewaltigung von ukrainischen Frauen durch russische Soldaten aufmerksam machen.

Swinton begrüßte die Aktion: „Die Frau hat genau das Richtige getan. Sie hat eine unglaubliche Wirkung auf den Treppen erzielt“, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) am Sonntag. „Das Wunderbare am roten Teppich ist, dass er eine Einladung zum Protest darstellt. Er ist eine Plattform“, so Swinton gegenüber dem RND. „Das Recht zu protestieren geht überall auf der Welt zurück. Die Augen der Welt sind auf Cannes gerichtet.“

Inzwischen hat die ukrainische Aktivistinnengruppe Femen die Aktion für sich reklamiert. Vergewaltigungsvorwürfe hatten jüngst sowohl die ukrainische Generalstaatsanwältin Iryna Wenediktowa als auch die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch erhoben.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Von Stefan Stosch/RND