Samstag , 26. September 2020
Am 1. Dezember 1955 weigert sich die 42-jährige Rosa Parks, ihren Platz in einem Bus von Montgomery für einen weißen Passagier freizugeben. Sie wird verhaftet und zu einer Geldstrafe verurteilt. Die schwarze Bevölkerung boykottiert daraufhin ein Jahr lang alle Stadtbusse.

Brief von Rosa Parks über Martin Luther King steht zum Verkauf

„Ich bewunderte und respektierte ihn als wahrhaft großen Mann, der sich für Freiheit, Frieden und Gleichheit für die gesamte unterdrückte Menschheit gewidmet und eingesetzt hat“, diese Worte schrieb US-Bürgerrechtsikone Rosa Parks einst über Martin Luther King in einem Brief. Dieser Schriftstück steht nun zum Verkauf. Das Unternehmen Moments in Time nannte auf seiner Webseite einen Preis von umgerechnet rund 46 000 Euro.

New York. Ein handgeschriebener Brief der US-Bürgerrechtsikone Rosa Parks über Martin Luther King steht zum Verkauf. Das Unternehmen Moments in Time nannte auf seiner Webseite einen Preis von 54 000 Dollar (46 000 Euro). Der Brief ist auf den 6. Oktober 1981 datiert. King wurde am 4. April 1968 aus rassistischen Motiven erschossen.

„Ich bewunderte und respektierte ihn als wahrhaft großen Mann, der sich für Freiheit, Frieden und Gleichheit für die gesamte unterdrückte Menschheit gewidmet und eingesetzt hat“, schrieb Parks.

Statue zur Erinnerung an Rosa Parks steht in Montgomery

Parks hatte mit einem Akt zivilen Ungehorsams die Bürgerrechtsbewegung gegen die damals in Teilen der USA geltenden Vorschriften zur Segregation entscheidend angestoßen: Sie weigerte sich am 1. Dezember in einem Bus in Montgomery, einen Sitz zu räumen, der für Weiße reserviert war. Das löste den Montgomery-Busboykott aus, der King, damals ein junger Pfarrer in der Stadt, zu einem Führer der Bürgerrechtsbewegung werden ließ. 381 Tage dauerte der Boykott, dann entschied das Oberste Gericht der USA, dass Segregation in öffentlichen Bussen verfassungswidrig sei.

Der Vorsitzende von Moments of Time, Gary Zimet, sagte der Plattform AL.com, der zum Verkauf angebotene Brief sei seines Wissens der einzige, in dem Parks King erwähnt. Besonders selten sei er zudem, weil er handgeschrieben sei. „Sogar ihre mit Schreibmaschine geschriebenen Briefe sind selten“, fügte er hinzu.

Parks starb 2005 im Alter von 92 Jahren. Eine Statue zur Erinnerung an sie steht in Montgomery.

RND/AP