Samstag , 31. Oktober 2020
Die Corona-Krise hat die Musikbranche stark getroffen (Symbolbild). Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dp

Hilfe für 27 freie Musikensembles und Orchester in Corona-Krise

Insgesamt 27 freie Orchester und Ensembles bekommen in der Corona-Krise Hilfe vom Bund. Jeweils 200.000 Euro erhalten die Musiker als Unterstützung. Damit sollen sie schnell wieder ihre künstlerische Arbeit aufnehmen können.

Berlin. 27 freie Orchester und Ensembles können in der Corona-Krise auf Unterstützung aus dem Bundeshaushalt zählen. Die Mittel aus dem Programm “Orchester vor neuen Herausforderungen” umfassen jeweils bis zu 200.000 Euro. Ziel ist es, freien Ensembles und Orchestern “so schnell wie möglich den Wiederbeginn ihrer künstlerischen Arbeit zu ermöglichen”, wie es am Donnerstag in Berlin hieß.

Gefördert werden etwa die Akademie für Alte Musik Berlin, Concerto Köln, die Deutsche Kammerakademie Neuss am Rhein, die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen oder das Elbipolis Barockorchester Hamburg. Auch das Ensemble Ruhr, das Freiburger Barockorchester, die Kammerakademie Potsdam oder die Philharmonie Leipzig erhalten Mittel.

Künstlerische Innovationen: wichtiger Faktor in der Musikkultur

„Die Corona-Krise hat die freien Ensembles und Orchester hart getroffen“, sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU). Die freien Klangkörper seien ein wichtiger Kreativitätsfaktor der Musikkultur. „Mit künstlerischen Innovationen setzen sie Impulse, die oft von anderen Festivals, Theatern und Orchestern aufgegriffen werden.“

RND/dpa