Freitag , 18. September 2020
In deutschen Kinos ist die Filmvorführung unter Einhaltung der Corona-Regelungen wieder erlaubt. Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dp

Diese Corona-Regeln gelten jetzt beim Kinobesuch

Mittlerweile ist in ganz Deutschland wieder der Kinobetrieb erlaubt. Dabei müssen sich die Lichtspielhäuser allerdings an bestimmte Corona-Auflagen halten. Auf diese Corona-Regelungen können sich Kinobesucher einstellen.

In ganz Deutschland werden immer mehr Corona-Regelungen gelockert. Nach der Öffnung zahlreicher Kultureinrichtungen ist in allen Bundesländern Deutschlands auch der Kinobesuch wieder unter bestimmten Auflagen möglich. In ganz Deutschland dürfen Kinos nun wieder Gäste empfangen, als letztes Bundesland erlaubte Berlin am Dienstag wieder die Öffnung der Kinosäle.

Kinobetrieb unter diesen Corona-Regelungen möglich

Die genaue Umsetzung der Auflagen liegt bei den Kinobetreibern selbst. Grundsätzlich sind aber alle Kinobesucher angehalten, mindestens eineinhalb Meter Abstand zu anderen Personen zu wahren. Außerdem sind in einigen Bundesländern, darunter Bayern, maximal 50 Personen pro Vorstellung erlaubt. Gleichzeitig behalten sich einige Kinos das Recht vor, eine Vorstellung kurzfristig abzusagen, sollte nicht eine Mindestanzahl an Besuchern pro Vorführung erreicht werden.

Durch die vorgeschriebenen Abstände ist auch die Platzwahl im Kinosaal nur eingeschränkt möglich. Da die Interaktionen im Kino möglichst gering gehalten werden sollen, wird der Verkauf von Tickets vielerorts hauptsächlich online stattfinden. Das bedeutet auch, dass Karten vorrangig digital am Empfang vorgezeigt werden sollten. Für weitere Zahlungen wird auch im Kino, wie beim Einkaufen im Supermarkt oder Geschäft, eine Bezahlung mit Karte statt Bargeld empfohlen.

In vielen Kinos werden außerdem die Hygienemaßnahmen ausgeweitet, sodass zum Beispiel Desinfektionsspender an Ein- und Ausgängen bereitstehen. Eine allgemeine Maskenpflicht ist in den Hallen und auf den Toiletten der Kinos einzuhalten, nicht jedoch in den Kinosälen vorgeschrieben. Sie kann allerdings auch dort von den jeweiligen Betreibern verordnet werden. Dementsprechend wird auch der Verkauf von Snacks wie Nachos und Popcorn nur eingeschränkt oder gar nicht stattfinden. Viele Kinos wollen dafür auf Plexiglasscheiben beim Verkauf und auf Verpackungen mit Deckel setzen.

Eingeschränkte Filmauswahl

Neben der Besucherzahl wird auch die Auswahl an Filmen eingeschränkt sein. Viele Studios hatten die Premiere ihrer Filme während der Corona-Pandemie verschoben, um zu einem späteren Zeitpunkt ein größeres Publikum zu erreichen. In den meisten Kinos werden daher Filme zu sehen sein, die zu Beginn der Corona-Krise angelaufen sind, unter anderem “Die Känguru-Chroniken”, “Der Unsichtbare” und “Narziss und Goldmund”.

Die Entscheidung, wann und unter welchen Auflagen die Kinos in Deutschland tatsächlich öffnen, unterliegt nun allein den Betreibern. Nähere Informationen zu Programm und Corona-Regelungen werden die Kinos selbst bekannt geben.

RND/al