Donnerstag , 22. Oktober 2020
Eine Szene aus "Class - Vom Klassenzimmer zur Klassefrau": Jonathan (Andrew McCarthy) lernt ausgerechnet mit der Mutter (JacQueline Bisset) seines besten Freundes die große, wahre Liebe kennen. Quelle: picture alliance / United Archiv

Hollywood-Regisseur Lewis John Carlino mit 88 Jahren gestorben

Der US-Regisseur und Drehbuchautor Lewis John Carlino ist tot. Der 88-Jährige starb bereits am 17. Juni, wie seine Tochter nun mitteilte. Carlino kennt man hierzulande vor allem wegen seines dritten Films „Class – Vom Klassenzimmer zur Klassefrau“ (1983″).

Los Angeles. Der amerikanische Regisseur und Drehbuchautor Lewis John Carlino, der hierzulande durch den Film “Class – Vom Klassenzimmer zur Klassefrau” (1983) bekannt war, ist tot. Er starb bereits am 17. Juni in seinem Haus im US-Staat Washington, wie seine Tochter am Dienstag den US-Branchenblättern “Hollywood Reporter” und “Variety” mitteilte. Carlino wurde 88 Jahre alt.

Für seinen zweiten Film “Der große Santini” (1979) holte der Regisseur den Schauspieler Robert Duvall in der Rolle eines brutalen Marine-Piloten und Familienvaters vor die Kamera. Carlino schrieb für den preisgekrönten Film auch das Drehbuch nach der autobiografischen Roman-Vorlage von “Herr der Gezeiten”-Autor Pat Conroy. Sein drittes Werk “Class” gilt bis heute als einer der Filme, in denne die jugendlichen Schauspieler des sogenannten Brat Packs (unter anderem Rob Lowe und Andrew McCarthy) ihre Karriere starteten.

Carlino startete seine Hollywood-Karriere mit Drehbüchern für Filme wie „Der Mann, der zweimal lebte“ (1966) mit Rock Hudson und „Kalter Hauch (1972) mit Charles Bronson. Für das Skript für das Schizophrenie-Drama „Ich hab’ dir nie einen Rosengarten versprochen“ (1977) wurde er für einen Oscar nominiert.

RND/dpa