Anzeige
Der Schlagzeuger Frankie Banali ist tot. Quelle: picture alliance / BREUEL-BILD

„Quiet Riot“-Schlagzeuger Frankie Banali an Krebs gestorben

Los Angeles. Der unter Heavy-Metal-Fans als legendär geltende amerikanische Schlagzeuger Frankie Banali ist tot. Er starb am Donnerstag in Los Angeles im Alter von 68 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs, wie der „Rolling Stone“ unter Berufung auf Banalis Agenten berichtete. Das Mitglied der Band „Quiet Riot“ habe 16 Monate „tapfer und mutig“ gegen die Krankheit gekämpft und so lange es ging live vor Publikum gespielt, schrieb Banalis Frau Regina demnach in einer Stellungnahme. Banalis Agent bestätigte den Tod des Musikers am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Banali wurde 1951 in dem New Yorker Stadtteil Queens geboren und hat eine jahrzehntelange Karriere als Musiker hinter sich. Er trat seit 1982 mit "Quiet Riot" auf und wurde vor allem durch sein schwungvolles Spiel in den Hits "Cum On Feel the Noize" und "Metal Health" bekannt.

Später nahm Frankie Banali auch Alben mit anderen bekannten Gruppen auf, zum Beispiel der amerikanischen Heavy-Metal-Band W.A.S.P.

RND/dpa