LZ-Serie

Die Playlist meines Lebens: Andrea Marchetti

Er studierte Gesang in Cremona, machte Diplome als Musicaldarsteller und Tänzer. Seither wirkte er in zahlreichen Produktionen mit, unter anderem in „Liebe stirbt nie – Phantom II“ im Hamburger Operettenhaus. Seit 2018/2019 ist Andrea Marchetti Mitglied im Hauschor des Theaters Lüneburg – und als Solist im „Sturm“ zu erleben, der jetzt wieder durchs Theater braust.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
  1. “Maria” aus der „West Side Story“ – Leonard Bernstein: Diese Arie hat mir viel Glück gebracht und mir einige wichtige Vorsingen verschafft, darunter die Aufnahme in die Musical-Akademie in Mailand und das Musical „Phantom der Oper 2“, das es mir ermöglichte, mit Andrew Lloyd Webber zu arbeiten. Tony war auch meine erste Rolle auf der Bühne im Alter von 18 Jahren.
  2. “Der Hölle Rache” („Königin der Nacht“) – Wolfgang Amadeus Mozart: Als ich diese Arie mit 15 Jahren hörte, explodierte mein Gehirn und faszinierte mich so sehr, dass ich überzeugt war, dass Singen mein Weg ist.
  3. “Dov‘è l‘indiana bruna” („Lakmé“) – Maria Callas: Das Repertoire von Maria Callas zu hören, war eine Schule für meine Ohren.
  4. „Barcelona” – Freddie Mercury & Montserrat Caballé: Perfektes Beispiel dafür, dass Klassik und Moderne nebeneinander bestehen können.
  5. “I Will Follow Him” aus „Sister Act“: Dieser Film und die Rolle der Whoopie Goldberg haben meine Fantasie als Teenager geprägt und mich träumen lassen, einen eigenen Chor zu haben. Ein Traum wird wahr mit meinem “Fit in Chor”, den ich seit 2017 leite.
  6. “Beautiful That Way” – Nicola Piovani: Ich habe eine Leidenschaft für Filmmusik. Vor allem dieser Song aus Roberto Benignis „Das Leben ist schön“ bringt mich sofort zu meinen italienischen Wurzeln zurück und lässt mich im Herzen lächeln.
  7. “Nuvole Bianche” – Ludovico Einaudi: Wie alle Musik dieses Autors verbindet sie mich sofort mit meinem inneren Selbst und dient als musikalische Untermalung vieler wichtiger Momente.
  8. „Sex In The Heel“ aus dem Musical „Kinky Boots“: Das Tanzen in Stöckelschuhen während der Vorbereitungen zu diesem Musical hat meinen Verstand darauf trainiert, „proud“ zu sein.
  9. „Hold My Hand” – Jess Glynne: Dieser Song ist der erste in der Gym-Playlist auf meinem iPhone, wenn ich mein Training im Fitnessstudio beginne. Das beflügelt mich sofort. Gefolgt von „Beggin“ von Måneskin (Ich liebe den kratzigen Klang und die Verzerrung in der Stimme des Sängers).
  10. “Angry Dance” aus dem Musical „Billy Elliot“: Eindeutig mein Lieblingsmusical, das ich viermal in London und dreimal am Broadway gesehen habe. Es rührt mich von Anfang an zu Tränen. Die Genialität von Elton John berührt meine tiefsten Empfindungen.

Mehr aus Kultur in und um Lüneburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen