Freitag , 18. September 2020
Antonia Wander, Aleyna Kocaman und Necla Erman (v.l.) laden ein, an den Kursen zum „Wohnungsführerschein“ teilzunehmen. (Foto: t&w)

Mit „Führerschein“ Chancen bei Wohnungssuche steigern

Lüneburg. Die Wohnungslage in Lüneburg ist angespannt, das gilt besonders für preisgünstigen Wohnraum. Die Chancen auf dem Wohnungsmarkt verbessern soll ein „Wohnungsführerschein“. Landesweit wird der bereits in verschiedenen Kommunen angeboten. Vom 8. September an startet nun auch der erste Kursus im Haus der Kirche an der Ilmenau, angeboten wird er vom Lebensraum Diakonie, Fachbereich Migration. Drei Studentinnen werden die Kurse begleiten. Finanziert wird das Projekt aus diakonischen Mitteln.

Antonia Wander (26), Aleyna Kocaman (22) und Necla Erman (29) studieren an der Ostfalia Hochschule in Suderburg Soziale Arbeit. Im 6. Semester gilt es, ein Projekt zu absolvieren. „Wir hatten uns bei mehreren sozialen Einrichtungen beworben, uns letztlich aber für dieses Projekt entschieden, weil es einfache, unbürokratische Hilfe anbietet, die dazu auch noch kostenlos ist“, sagt Antonia Wander. Außerdem haben die drei jungen Frauen selbst die Erfahrung gemacht, dass es schwierig ist, eine Wohnung zu bekommen.

Mit nach Lüneburg gebracht hatte die Idee zur Umsetzung des Projektes Katharina Picker, zuständig für Migrationsberatung im Landkreis Lüneburg. Sie hatte bei einem Arbeitstreffen des Diakonischen Werks Hannover gehört, dass es bereits in anderen niedersächsischen Kommunen angeboten wird – oft gezielt für Menschen mit Migrationshintergrund. „Wir möchten aber auch andere Menschen ansprechen, die Schwierigkeiten haben, eine bezahlbare Wohnung zu finden“, sagt Katja Heidmeier, die die drei Studentinnen gemeinsam mit Katharina Picker bei dem Projekt begleitet.

Was sollte man zur Besichtigung mitbringen?

Bei vier Terminen à 3 Stunden soll den Teilnehmern Folgendes vermittelt werden:

Zum Auftakt geht es vor allem um richtiges Lüften, nachhaltigen Umgang mit Strom und Heizung sowie Mülltrennung. Unter der Überschrift Rechte und Pflichten erfahren die Teilnehmer unter anderem, was in einem Mietvertrag geregelt ist. Was ist eine Kaution und wie hoch darf sie sein? Wie sehen die Kündigungsfristen aus? Ein weiterer Schwerpunkt ist dem Zusammenleben im Mietshaus gewidmet. „Dabei geht es auch um Fragen wie: Was steht alles in der Hausordnung und welche Möglichkeiten der Konfliktlösung bieten sich bei Nachbarschaftsstreitigkeiten?“, schildert Necla Erman. Abschließend wird besprochen, was bei einer Wohnungsbesichtigung zu beachten ist und welche Unterlagen – zum Beispiel eine Schufa-Auskunft – eventuell mitgebracht werden sollten. Alle, die erfolgreich zum Abschluss einen Test bestanden haben, bekommen das Zertifikat „Wohnungsführerschein“ ausgehändigt.

„Wir hoffen, dass dieser ein Türöffner für den Wohnungsmarkt wird“, sagt Aleyna Kocaman. Gleichzeitig solle die Schulung auch Bedenken bei Vermietern abbauen. Gezielt dazu informieren wollen die Studentinnen deshalb auch noch Wohnungsgesellschaften und Wohnraumverwalter. Sie unterstreichen aber: Es geht bei dem Projekt nicht um Wohnraumvermittlung.

Weitere Informationen und Anmeldung telefonisch oder per WhatsApp unter (0157)36160986 (montags bis freitags jeweils von 10 bis 14 Uhr).

Von Antje Schäfer