Sonntag , 25. Oktober 2020
Ermittler sichern den Tatort in Winsen. (Foto: kr)

Familiendrama in Winsen

Winsen/Luhe. Blutiges Familiendrama in Winsen. Ein 50 Jahre alter Mann hat nach Erkenntnissen der Polizei zunächst seine Lebensgefährtin und dann sich selbst getötet.

Die Polizei wurde in der Nacht zu Dienstag in den Ilmer Weg gerufen, heißt es in einer Pressemitteilung. Anwohner hatten kurz nach 1 Uhr Hilfeschreie einer Frau gehört. Als sie nachschauten, fanden sie ihre 47-jährige Nachbarin stark blutend und nicht mehr ansprechbar am Straßenrand liegend vor. Die wenige Minuten später eintreffenden Polizeibeamten übernahmen die Reanimationsmaßnahmen, bis der Rettungsdienst die Frau ins Krankenhaus brachte. Dort erlag sie jedoch wenig später ihren Verletzungen.

Ein Messer lag noch neben ihm

Vor der Haustür der 47-Jährigen fanden die Beamten einen Abschiedsbrief, der vermutlich vom Ehemann verfasst worden war. Das Einfamilienhaus wurde durch die Polizei betreten, nachdem die Feuerwehr die Tür aufgebrochen hatte. Im Haus fanden die Beamten den 50-Jährigen Ehemann tödlich verletzt vor. Ein Messer lag noch neben ihm.

Nach bisherigem Ermittlungsstand vermutet die Polizei, dass der 50-Jährige seine 47-jährige Ehefrau gegen 1 Uhr mit einem Messer im Bereich des Brustkorbes schwer verletzte und sich anschließend selbst tödliche Verletzungen zugefügt hat. Die Frau konnte noch aus dem Haus flüchten, brach dann aber auf der Straße zusammen.

Hinweise auf die Beteiligung Dritter gibt es derzeit nicht. Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an. lz

Mehr dazu lesen Sie am Mittwoch in der LZ.