Donnerstag , 22. Oktober 2020
Auch die Samtgemeinde Bardowick setzt noch auf die Pilzsirenen. Foto: t&w

Sirenen heulen am ersten bundesweiten Warntag um 11 Uhr

+ + + Update 11.17 Uhr + + +

Die BIWAPP meldet erst jetzt die Übung – Die Nachricht kommt vom Lagezentrum Katastrophenschutz Schleswig-Holstein.

+ + + Update 11.05 Uhr + + +

Wir haben keine Warnung bekommen. Da in Lüneburg keine Sirenen vorhanden sind, hätte hier die Warnapp BIWAPP ins Geschehen eingreifen sollen …. aber bis jetzt passiert nichts. Und wie ist eure Erfahrung?

* * * * * * *

Lüneburg. Die Sirenen heulen am Donnerstag, 10. September, um 11 Uhr in ganz Deutschland. Hintergrund ist, dass erstmals ein bundesweiter Warntag stattfindet. Dieser soll künftig jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September wiederholt werden. An dem gemeinsamen Aktionstag testen Bund und Länder sämtliche Warnmittel wie etwa Sirenen und Warn-Apps. Zudem senden Radio und Fernsehen, informieren über den bundesweiten Warntag.

Einen Entwarnungston wird nicht folgen

Im Landkreis Lüneburg löst die Feuerwehreinsatzleitstelle per Funk die Sirenen aus, die eine Minute lang in einem auf- und abschwellenden Ton heulen werden. Das berichtet Kreissprecherin Urte Modlich. Einen Entwarnungston wird nicht folgen. „Unsere Sirenen sind anders programmiert“, erklärt der Leiter des Fachdienstes Ordnung beim Landkreis, Mirko Dannenfeld. „Deswegen wird es kein Abschlusssignal geben.“

Da in Lüneburg, Adendorf und in der Samtgemeinde Dahlenburg keine Sirenen vorhanden sind, greift dort die Warnapp BIWAPP ins Geschehen ein, die Alarm auslöst. Drei Ziele verfolgt der Warntag: Die Menschen sollen für das Thema sensibilisiert, die Abläufe und Warninstrumente besser kennenlernen für mögliche Vorfälle, bei denen die Bevölkerung großflächig gewarnt werden muss. Das kann unter anderem bei Naturkatastrophen, Chemie- und Reaktorunfällen oder militärischen Angriffen der Fall sein.

Wichtig zur Einordnung ist aber auch: „Es handelt sich heute ausdrücklich um einen Test und nicht um eine reale Gefahrenlage“, betont Modlich. stb