Mittwoch , 30. September 2020
Wohnprojekt Unfug
Die politische Debatte im Lüneburger Stadtrat um das Wohnprojekt Unfug geht weiter. Im Mittelpunkte steht dabei die 300 Seiten starke Akte zu dem Vorgang. (Foto: t&w)

Keine Geheim-Akte

SPD-Ratsfrau Annika Weinert-Brieger musste reichlich Kritik aus den eigenen Reihen einstecken, weil sie sich für das Wohnprojekt „Unfug“ stark gemacht hatte. Nun springt ihr Grünen-Fraktionschef Ulrich Blanck bei: Die Akte, auf die sich die Weinert-Brieger beruft, hätten alle Ratsmitglieder lesen können. Mehr zu dem Streit lesen Sie am Montag in der LZ – gedruckt und digital. Zum ePaper geht’s hier.