Samstag , 24. Oktober 2020
Die Filiale Brietlingen der Sparkasse Lüneburg. Künftig gibt es dort weniger Service-Öffnungszeiten, dafür erheblich mehr Beratungszeiten nach vorheriger Anmeldung. Foto: t&w

Mehr Beratung, aber nur nach Anmeldung

Brietlingen/Lüneburg. Seit 40 Jahren ist Ulrike Sell treue Kundin bei der Sparkasse Lüneburg in Brietlingen – aber für die jüngste Veränderung der Öffnungszeiten der Filiale in ihrem 3500-Einwohner-Dorf hat sie kein Verständnis: „Ich möchte einmal meinen Unmut über die geplanten neuen Öffnungszeiten ab dem 1. Oktober äußern“, schreibt sie der LZ.

Was war passiert? Bisher hat die Filiale in Brietlingen insgesamt 32 Stunden in der Woche geöffnet: montags, dienstags und donnerstags von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr, außerdem mittwochs und freitags von 9 bis 13 Uhr. Das ist bald Vergangenheit: Künftig hat die Sparkasse noch neun Stunden pro Woche geöffnet: montags von 15 bis 18 Uhr sowie mittwochs und freitags von 9 bis 12 Uhr.

Ulrike Sell schimpft: „Die Sparkasse ist doch ein öffentlich-rechtliches Unternehmen, und es ist bestimmt nicht im Sinne der Kunden, solche Einschränkungen hinzunehmen. Ich überlege, nach fast 40 Jahren die Bank zu wechseln.“

Jana Twesten, Pressesprecherin der Sparkasse Lüneburg, bestätigt die künftigen Service-Öffnungszeiten, verweist aber gleichzeitig auf die erhebliche Ausweitung der Beratungszeiten in den Sparkassenfilialen hin. Ab dem 1. Oktober biete die Sparkasse den Kunden in allen Filialen, also auch in Brietlingen, eine Beratungszeit von 8 bis 20 Uhr an – allerdings mit Termin. Twesten: „Ein Termin kann ganz einfach per Telefon, E-Mail oder am Schalter vereinbart werden.“

Auch außerhalb der Filialöffnungszeiten müsse niemand auf persönlichen Kundenservice verzichten, erklärt die Pressesprecherin weiter: Das Kunden-Service-Center des Geldinstituts sei telefonisch von montags bis freitags, von 8 bis 19 Uhr erreichbar. Das Serviceangebot der Internetfiliale und der Sparkassen-App stehe zudem rund um die Uhr zur Verfügung.

Ende August hatte die Sparkasse, das größte Geldinstitut im Landkreis, umfangreiche Veränderungen bei der Gestaltung ihrer Öffnungszeiten angekündigt (LZ berichtete). „Unser Ziel war und ist es, mit unseren Filialen in Stadt und Landkreis präsent zu sein, unser Beratungsangebot weiter auszubauen und gleichzeitig noch digitaler zu werden“, hatte Vorstand Torsten Schrell erklärt.

Geldinstitut reagiert auf verändertes Kundenverhalten

Schrell und dessen Vorstandskollegin Sabine Schölzel berichteten damals, dass die Sparkasse das Verhalten ihrer Kundschaft genau ermittelt habe. Dabei sei festgestellt worden, dass die Nachfrage nach klassischem Schalter-Service in den Filialen rückläufig ist. Kunden nutzen statt dessen zunehmend digitale Lösungen, um ihre Finanzen zu managen. Parallel dazu steige der persönliche Beratungsbedarf bei komplexeren Finanzthemen wie Baufinanzierung oder Vermögensanlage.

Im Zuge der Neuordnung der Öffnungszeiten sei eine Veränderung für die Zeit ab 1. Oktober die Verkürzung der Service-Öffnungszeiten am Vormittag – bisher 9 bis 13 Uhr, künftig 9 bis 12 Uhr. Aber zu geringe Kunden-frequenzen führen auch dazu, dass es Ausnahmen von dieser Regel gibt. „Zu diesen Ausnahmen zählt die Filiale Brietlingen“, sagt Jana Twesten. Es sei der Sparkasse wichtig gewesen, die Filiale in Brietlingen, die gemeinsam mit der in Hohnstorf betrieben wird, zu erhalten. Die Kundenfrequenz dort habe aber keine tägliche Öffnungszeit hergegeben.

Eine komplette Übersicht über alle Öffnungszeiten wird ab dem 1. Oktober in der Internetfiliale der Sparkasse zu finden sein.

Von Ingo Petersen