Mittwoch , 28. Oktober 2020
Lydia Glasder (v. l.), Michael Glasder, Steffi Päper mit Leonie und Patricia Lehmann mit Julia freuen sich auf den ungewöhnlichen Garagenflohmarkt am kommenden Sonntag in Barum – rote Luftballons bedeuten: Hier kann gestöbert werden. Foto: t&w

Stöbern und kaufen in mehr als 50 Garagen

Barum. Einen Garagenflohmarkt, einen Carportflohmarkt, einen Haus- oder Hofflohmarkt – das gibt immer wieder Gelegenheit, nicht mehr Benötigtes an jemanden zu verkaufen, der dafür bessere Verwendung hat. Ein ganz besonderer Flohmarkt findet am Sonntag, 10 bis 17 Uhr, in Barum in der Samtgemeinde Bardowick statt: Mindestens 50 Haushalte in den Ortsteilen Barum, Horburg und St. Dionys laden zu einem gemeinsamen Garagenflohmarkt ein.

„Kommt einfach vorbei, bummelt durch unsere wunderschöne Gemeinde und findet, was Ihr schon lange gesucht habt“, werben die Organisatoren für den Flohmarkt. Was sich auch anbietet: eine Fahrradtour durch die drei Ortsteile – mit Stopp an mehr als 50 einzelnen Garagenflohmärkten, von denen jeder eine einzelne Veranstaltung ist.

Patricia Lehmann hat bereits einmal einen eigenen Garagenflohmarkt veranstaltet – das war im vergangenen Jahr, „aber der Zulauf war nicht so doll“, erinnert sie sich. Mit Nachbarinnen und Freundinnen entstand dann die Idee, gemeinsam einen Flohmarkt auf die Beine zu stellen.

„Wir packen das jetzt an“

Der Entschluss „Wir packen das jetzt an“, fiel Anfang September, schon am 11. September wurden Faltblätter im ganzen Dorf verteilt, am selben Tag waren Informationen über den ungewöhnlichen Garagenflohmarkt im Internet zu finden. „Dann ging es Schlag auf Schlag, wir haben gleich einen unheimlich guten Rücklauf bekommen“, erzählt Michael Glasder.

Lydia Glasder, Steffi Päper, Patricia Lehmann und Nicole Greve bilden das Team, das den Flohmarkt vorbereitet hat, Michael Glasder unterstützt bei der Werbung und verarbeitet die Anmeldungen.

Sie sei von einer Anwohnerin angesprochen worden, berichtet Lydia Glasder, die gesagt habe: „Schön, dass einmal etwas los ist im Dorf.“ Und auf ein „Highlight“ im Dorfleben hofft Michael Glasder – dies umso mehr, als coronabedingt andere Veranstaltungen, wie das Schweinetrogrennen, in diesem Jahr abgesagt werden mussten.

„Schauen, stöbern, klönen, kaufen“ – unter diesem Motto hoffen die Organisatoren nun auf viele Kundinnen und 29Kunden. Und auf erträgliches Wetter. Die Prognosen seien nicht so gut, hat Michael Glasder herausgefunden. „Hauptsache, es bleibt trocken“, findet Steffi Päper.

Kleidung, Bücher, Spiele, Haushaltsgeräte

Wer mehr über den Barumer Garagenflohmarkt wissen will, findet Informationen im Internet unter www.barumer-garagenflohmarkt.de. Dort sind auch alle teilnehmenden Haushalte zu finden. Wer in seiner Garage oder seinem Carport ausrangierte Kleidung, Bücher, Spiele, Haushaltsgerät oder was auch immer verkaufen will, kann sich noch unter (0151) 2227757 oder per E-Mail an die Adresse info@barumer-garagenflohmarkt.de melden.

Was noch anders ist als bei „normalen“ Flohmärkten: Auf Grund der Corona-Pandemie wird es in Barum keinen Bratwurst-, Kuchen- oder Kaffeeverkauf geben. Wichtig ist den Organisatoren auch: „Wir bitten alle Besucher, die Abstands- und Hygieneregeln zu befolgen.“

Von Ingo Petersen