Mittwoch , 28. Oktober 2020
Foto: A/t&w

Belebung auf dem Arbeitsmarkt

Lüneburg. Die im Herbst übliche Belebung des Arbeitsmarktes hat trotz Corona auch in Lüneburg zu sinkenden Arbeitslosen-Zahlen geführt. Bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Bezirk der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen waren im September 17 401 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Die Zahl nahm gegenüber August um 759 Personen (4,2 Prozent) ab. Im Vergleich zu September 2019 erhöhte sich die Arbeitsllosenzahl um 3415 Personen (24,4 Prozent). Die Arbeitslosenquote lag im September mit 5,6 Prozent um 0,2 Prozentpunkte unter dem Vormonat. Im Spetember 2019 lag die Quote bei 4,5 Prozent.

„Der September punktet üblicher Weise mit sinkenden Arbeitslosenzahlen auf Grund der einsetzenden Herbstbelebung. Auch in diesem Jahr waren zum Sommerende weniger Menschen arbeitslos“, berichtet Wiebke Rehr von der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen. Damit ging erstmals seit März die Arbeitslosigkeit zurück.

Ebenfalls eine für diese Jahreszeit typische Entwicklung: Verbunden mit Ausbildungs- und Studienbeginn sank die Jugendarbeitslosigkeit. So waren im September 2061 unter 25-Jährige arbeitslos – und damit 232 Personen (10,1 Prozent) weniger als im August. Dennoch lag die Arbeitslosigkeit in dieser Personengruppe pandemiebedingt über dem Vorjahresniveau (427 Personen/26,1 Prozent).

Die Arbeitslosigkeit sinkt

Der Arbeitsmarkt ist durch Dynamik geprägt. Die maßgeblichen Indikatoren dafür zeigten ein positives Bild. Im September nahmen die Arbeitsagenturen insgesamt 3044 Arbeitslosmeldungen auf. Damit sank die Zahl dieser so genannten Zugänge um 527 (14,8 Prozent) gegenüber August. Gleichzeitig wurden 3817 Abgänge aus der Arbeitslosigkeit verzeichnet – 690 (22,1 Prozent) mehr als im Vormonat.

„Die Arbeitslosigkeit sinkt, die Arbeitskräftenachfrage erholt sich langsam und die Ressource Fachkraft war bereits vor Corona rar. Unternehmen sind gut beraten, wenn sie jetzt ihre Ausbildungs- und Weiterbildungsangebote prüfen und sofern möglich erweitern“, betonte Rehr. Im September gingen 20 weitere Anzeigen auf Kurzarbeit für 226 Personen ein. In welchem Umfang die Kurzarbeit auch umgesetzt wurde, kann erst mit größerer Verzögerung gemeldet werden. Bisher liegen die Zahlen für März vor: Demnach gab es in Lüneburg in 785 Betriebe für 5209 Beschäftigte Kurzarbeit. lz

>>>Arbeitsmarktreport September 2020