Freitag , 30. Oktober 2020
Karsten Riggert und Marianne Temmesfeld von der "BI Unser Wasser" übergaben Landrat Jens Böther die Unterschriften. Foto: t&w

Bürgerinitiative „Unser Wasser“ übergibt 4596 Unterschriften

Lüneburg. Die Botschaft ist eindeutig – und mindestens 4596-fach dokumentiert. So viele Unterschriften hat die Bürgerinitiative „Unser Wasser“ gesammelt und am Mittwoch an Landrat Jens Böther übergeben.

Er dankte für das Engagement: „So viele Menschen, die persönlich für das Thema unterzeichnet haben – davor habe ich großen Respekt.“ Die BI stellte auch einige Forderungen auf. „Wir möchten, dass Sie alles dafür tun, unser Wasser auch für nachfolgende Generationen zu schützen“, lautet eine davon. Der Landrat soll im Ringen um das kostbare Grundwasser, von dem sich Unternehmen von Coca-Cola bis Lohmann große Schlucke genehmigen, auch seinen Ermessensspielraum nutzen.

Landrat kennt sich mit dem Thema Wasser aus

Eine Hoffnung der BI, die gegen einen dritten Brunnen der Coca-Cola-Tochter Apollinaris Brands ist, ruht darauf, dass sich der Landrat mit Wasser gut auskennt. Er war lange als Vorsitzender des Wasserbeschaffungsverbandes Elbmarsch verantwortlich für die Trinkwasserversorgung. Jens Böther betonte denn auch, dass die Versorgung der Bevölkerung höchste Priorität hat. Der Kreistag habe zum Thema Wasser eine Resolution verabschiedet.

Zudem werde an einem neuen Wassermanagement gearbeitet. Jeder, auch Firmen, müsse verantwortlich mit Wasser umgehen. Der Coca-Cola-Konzern will Grundwasser aus einem dritten Brunnen entnehmen, ein Pumpversuch soll noch in diesem Monat starten. Ob dieser Versuch wie geplant ablaufen oder zweigeteilt wird, beantwortete Böther nicht. Für ihn steht aber fest, dass viele Fachleute eingebunden sind und es am Ende eine rechtssichere und überprüfbare Entscheidung geben wird. Fest steht auch, dass die BI nicht locker lassen wird. wko