Montag , 26. Oktober 2020
Lutz Dollereder vom Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen, der die App initiiert hat. Foto: Privat

Mit der App den Wunschberuf planen

Lüneburg. In der Region Lüneburg kann man seinen Weg zum Wunschberuf nun auf eine neue Art planen. Ob es eine Arbeit als Landwirtin oder Grundschullehrer werden soll, spielt dabei keine Rolle. Die App „Lübi“ (Lüneburger Bildungslotse) zeigt Wege auf, wie das Berufs-Ziel erreicht werden kann. Dabei enden die angezeigten Möglichkeiten nicht aufgrund des eigenen, eventuell für das Ziel zu niedrigen Bildungsabschlusses.

Wer beispielsweise einen Realschulabschluss in der Tasche hat, aber Psychologin werden möchte, kann über die App erfahren, welche Schritte bis zum Traumberuf noch nötig sind. „Das ist für mich auch eine der Kernkompetenzen der App, dass Bildungswege in der zu gehenden Reihenfolge angezeigt werden“, sagt Lutz Dollereder vom Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen. Es gehe um das Prinzip der Offenen Hochschule und darum, bekannt zu machen, dass man auch ohne Abitur studieren kann. Etwa, wenn eine abgeschlossene Berufsausbildung vorliegt.

15 Anbieter sind in der App vertreten

Seit dem 31. August ist das Projekt des Vereins Niedersächsischer Bildungsinitiativen sowie Arbeit und Leben Niedersachsen Mitte online. Die Web-App ist kostenlos, auf die Region Lüneburg fokussiert und wurde aus Geldern des Europäischen Sozialfonds (ESF) und vom Land Niedersachsen gefördert.

Knapp 15 Bildungsanbieter sind in der App vertreten – von der Leuphana über die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade bis zur Diana Schule in Bad Bevensen.

Das Design der App ist übersichtlich. Die Detailsuche umfasst drei Eingabefelder: „Was ist dein Bildungsabschluss“, „Welches Berufsfeld suchst du“ und „Hast du einen Berufsabschluss“. Ein Beispiel: Wer eingibt, einen Realschulabschluss zu haben, etwas mit Natur und Landwirtschaft machen zu wollen und bereits einen Berufsabschluss hat, bekommt im Rahmen der lokalen Angebote etwa neben einem Studiengang Wasser- und Bodenmanagement an der Ostfalia Hochschule auch eine Ausbildung zum Pferdewirt an der Berufsbildenden Schule BBS III angezeigt.

App stößt auch an Grenzen

Die App stößt allerdings auch an Grenzen. Sucht man im übergeordneten Eingabefeld beispielsweise nach „Koch“, spuckt Lübi ein Ergebnis aus. Sucht man jedoch in der Detailsuche als eine Person mit Realschulabschluss und Berufserfahrung, die einen Beruf in der Gastronomie anstrebt, findet die App nichts. Hier ist ein Maß an Herumspielerei gefragt.

Die App sei als Zusatzangebot gedacht, mit dessen Ergebnissen Interessierte sich weiterhin an Beraterinnen und Berater in den Berufsberatungen wenden können, so Dollereder. Künftig können die verschiedenen Bildungsanbieter die App erweitern, falls sie ein neues Bildungsangebot in ihr Programm aufnehmen.

Den Lüneburger Bildungslotsen finden Sie unter www.lübi.de

Von Laura Treffenfeld