Freitag , 30. Oktober 2020
Mit Atemschutzmasken gingen die Feuerwehrleute gegen die Flammen vor. Foto: Feuerwehr

Wohnwagen geht in Flammen auf

Reppenstedt. Spektakuläre Szenen ereigneten sich am späten Sonntagabend in der Goethestraße. Anwohner, die durch einen lauten Knall geweckt wurden, entdeckten den brennenden Camping-Anhänger vor der Haustür. Der Besitzer reagierte schnell, wählte den Notruf – und holte eine Gasflasche aus dem Wohnwagen. Er versuchte dann erfolglos, die Flammen mit einem Feuerlöscher zu ersticken.

Als kurz darauf die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Reppenstedt anrückten, stand das Fahrzeug bereits im Vollbrand. Sie brachten das Feuer schnell unter Kontrolle, mussten jedoch einige Seitenverkleidungen und das Inventar entfernen, um auch das letzte Glutnest auszumerzen.

Aufgrund der enormen Strahlungswärme zerbrachen bei dem nur knapp fünf Meter entfernten Wohnhaus mehrere Fensterscheiben. Ein Übergreifen auf das Gebäude konnte verhindert werden. Warum das Feuer ausgebrochen ist, ist unbekannt. Die Lüneburger Polizei ermittelt. lz