Montag , 26. Oktober 2020
Kean Eilmann engagiert sich bereits seit Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr. Foto: Feuerwehr

Eine Spende, die Leben rettet

Hohnstorf. Kean Eilmann ist seit seiner Kindheit in der Freiwilligen Feuerwehr und kennt es, Menschen zu helfen und Leben zu retten. Doch jetzt hat er auf andere Art geholfen – als Stammzellenspender. „Als mich der Anruf erreichte, war ich einerseits sehr überrascht, andererseits wie gelähmt. Aber mir war von Anfang an klar, dass ich helfen werde“, erzählt er.

Das ganze Prozedere begann Anfang des Jahres. „Ich war bei der Voruntersuchung und alles lief so, wie es sollte. Dann kam der erste Anruf, dass die Spende verschoben werden muss. Ich war sehr traurig.“ Auch ein für Juli vereinbarter Termin musste wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden.

Stammzellen wurden in Köln entnommen

Doch nun klappte es doch noch: „Ich konnte nach Köln fahren, um Knochenmark zu spenden. Die Schwestern in der Entnahmeklinik waren superfreundlich und haben sich um alle Fragen und Angelegenheiten gekümmert.“ Die Spende hat er gut überstanden.

„Direkt danach hatte ich noch ein wenig Wundschmerz. Aber das nehme ich billigend in Kauf, weil ich weiß, dass ich mit dieser Spende einer Person das Leben retten kann.“ Sein Fazit: „Menschenleben retten, kostet nichts und es macht einen selbst stärker und selbstbewusster!“ lz