Die alten Gebäude werden abgerissen, Altlasten wie Asbest entsorgt: Die Sanierung der ehemaligen Stallanlagen in Neuhaus-Gülze hat begonnen (Foto: Abriss_Guelze).

Sanierung der ehemaligen Stallanlagen in Neuhaus-Gülze

Neuhaus. Mauerreste, Brandruine, verseuchtes Gelände: Der Landkreis Lüneburg hat jetzt mit der Sanierung der ehemaligen Stallanlagen in Neuhaus-Gülze begonnen. „Sanierung, das bedeutet in diesem Fall: Die alten Gebäude werden abgerissen und die Altlasten entsorgt, um im Anschluss das rund 2,5 Hektar große Gelände im Sinne von nachhaltiger Landwirtschaft und Naturschutz umzugestalten“, wird Boris Reisgies vom Fachdienst Umwelt in einer Pressemitteilung des Landkreises zitiert. Damit setzt der Kreis als Eigentümer des Grundstücks etwas um, was für die Menschen in Neuhaus von großer Bedeutung ist: Der unansehnliche Schandfleck an der Bundesstraße 195 verschwindet.

Verbunden damit sind aufwändige Arbeiten. Denn die Gebäude und Teile des Geländes sind unter anderem erheblich mit Asbest belastet. Außerdem wurden in dem ehemaligen Rinderhaltungs-Betrieb früher die Fäkalien der Tiere ungeklärt abgeleitet, wodurch sich schädliche Bodenveränderungen ergeben haben. „Das alles muss fachgerecht abgetragen und entsorgt werden“, beschreibt Boris Reisgies. Bis das Gelände für die Umgestaltung vorbereitet ist, werden schätzungsweise noch drei Monate vergehen. Erst dann kann es für die extensive Landwirtschaft beispielsweise als Mähwiese, Weide oder Grünland genutzt werden.

Für die Attraktivität der Gemeinde ein ganz wichtiger Schritt

Für den Landkreis Lüneburg ist das Projekt im Amt Neuhaus von großer Bedeutung: „Ich freue mich, dass es nach langen Vorplanungen nun losgeht“, sagt Landrat Jens Böther. „Für die Attraktivität der Gemeinde ist das ein ganz wichtiger Schritt und ein gutes Beispiel dafür, wie Landkreis und Gemeinde Hand in Hand die Entwicklung der Gemeinde voranbringen können. Ich bedanke mich bei allen, die in der Sache langen Atem bewiesen haben.“

Andreas Gehrke, Bürgermeister der Gemeinde Amt Neuhaus, ergänzt: „Ich bin mehr als glücklich, dass der alte Schandfleck endlich beseitigt wird. Dieses ist für die Bürger ein sehr wichtiges Anliegen gewesen, die Umsetzung bedeutet eine sichtbare Aufwertung für Neuhaus.“

Die Stallanlagen in Gülze waren in den 1960er-Jahren für die Rinderhaltung errichtet worden. Vor etwa fünf Jahren wurde der Betrieb eingestellt. Kurz darauf kaufte der Landkreis das Grundstück mit dem Ziel, es im Sinne der nachhaltigen Landwirtschaft und des Naturschutzes umzugestalten.

lz