Hell und freundlich – so präsentiert sich die neue GLH-Sporthalle. Foto: t&w

Neue Sporthalle für Gymnasium Lüneburger Heide

Melbeck. Lange haben Schüler und Lehrer des Gymnasiums Lüneburger Heide (GLH) in Melbeck darauf warten müssen, eine eigene Sporthalle am Schul-standort zu haben: Jetzt ist der Bau fertig – doch auf die große Einweihungsfeier mussten alle Beteiligten aufgrund der Corona-Bestimmungen verzichten. Keine geladenen Gäste also aus Politik und Wirtschaft, keine langen Reden, kein Unterhaltungsprogramm.

Trotzdem war die Stimmung gut bei den Schülerinnen und Schülern der 5., der 12. und 13. Klasse, die als erstes die neue Halle in Augenschein nehmen durften, begrüßt von Schulleiterin Dr. Antje Reichelt und Sportlehrer Jörg Bewig. Drei Millionen Euro hat der Neubau gekostet, 400 000 Euro mehr als ursprünglich geplant.

Moderne Architektur und Parkettfußboden

Doch dafür kann sich die neue Ein-Feld-Halle mit Parkettfußboden sehen lassen. Nicht nur Bewig zeigte sich von der architektonischen Umsetzung beeindruckt. Freundlich und hell – er habe in seiner Zeit als Sportlehrer auch schon andere Hallen kennengelernt.

Das Gebäude weist auch noch eine Besonderheit auf: Denn errichtet wurde die Halle auf dem ehemaligen Areal des Melbecker Schützenvereins direkt auf dem unterirdischen Schießstand. Das GLH hat das Gelände gekauft, dem Schützenverein aber vertraglich zugesichert, dass er das Schützenhaus und den Schießstand wie gewohnt weiter nutzen darf.

Halle, Eingangsfoyer und Gymnastikraum

Neben der eigentlichen Sporthalle bietet das neue Gebäude auch ein großes Eingangsfoyer und einen Gymnastikraum. „Das Foyer werden wir auch für den Unterricht und auch für kleinere Veranstaltungen nutzen“, erklärt Schulleiterin Antje Reichelt, außerdem könne die Schule nun auch aufgrund des neuen Platzangebotes „Darstellendes Spiel“ als Schulfach anbieten.

Und noch einen schönen Nebeneffekt bietet die neue Sporthalle: Der „Reisetourismus“ in andere Gemeinden ist nun Geschichte: Bislang nämlich mussten die 321 GLH-Schüler mangelns eigener Trainingsmöglichkeiten die Sporthallen der Grundschulen in Melbeck und Deutsch Evern beziehungsweise der Universität nutzen. Das ist nun nicht mehr notwendig. kre