Symbpolbild Polizei
Die Polizei führte am Freitagabend und in der Nacht zu Sonnabend verstärkte Kontrollen durch. (Symbolfoto)

Polizei meldet mehrere Verstöße gegen die Corona-Vorschriften

+ + Update, 1. November, 13.50 Uhr:

Lüneburg. Auch am Sonnabend hat die Polizei Lüneburg mehrere Verstöße gegen die Corona-Vorschriften festgestellt. Gegen 21.15 Uhr wurden rund 50 Jugendliche auf dem Schulgelände in Oedeme angetroffen, die sich dort ohne Einhaltung der Corona-Regeln aufhielten. Das Verständnis für diese Maßnahme habe in sehr vielen Fällen gefehlt.

Auch das Gelände des Geschwister-Scholl-Hauses wurde von Jugendgruppen am Wochenende genutzt, um sich zu treffen, Musik zu hören und Müll zu hinterlassen. Als die Polizei am Sonnabend gegen 21.30 Uhr dort eintraf, flüchteten die meisten der etwa 50 Personen, rund 20 Personalien konnten jedoch festgestellt werden. lz

Ursprungsmeldung:

Lüneburg. Wie bereits von der Polizei und dem Landkreis angekündigt, wurden am Freitagabend und in der Nacht zu Sonnabend verstärkte Kontrollen durchgeführt, um die Einhaltung der Corona-Maßnahmen sicherzustellen. Dabei verzeichnete die Polizei mehrere Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz.

In der Gastronomieszene in der Innenstadt kam es laut Polizei zu insgesamt 13 Verstößen: Teilweise wurden die Masken nicht getragen, der Abstand nicht eingehalten oder die Kontaktlisten nicht korrekt geführt. Die Inhaber seien jedoch alle erreichbar gewesen, teilt ein Polizeisprecher mit, so dass fünf Fälle direkt vor Ort geklärt werden konnten, acht mal wurde jedoch eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz eingeleitet.

Fehlende Mund-Nase-Schutze brachten auch dem Inhaber eines Friseursalons in der Innenstadt am frühen Freitagabend eine Anzeige ein, dieser zeigte sich zusätzlich besonders uneinsichtig.

Mehrere Gruppen feiernder Menschen 

Zwischen 21 und 22.45 Uhr hielt sich darüberhinaus eine Gruppe von etwa 50 feiernden Personen auf dem Gelände der Grundschule Hasenburger Berg auf. Dabei wurde laut Polizei weder der Abstand eingehalten noch Masken getragen. "Es handelte sich dabei hauptsächlich um Jugendliche und junge Erwachsene", berichtet der Polizeisprecher. Der Großteil der Personen sei beim Eintreffen der Polizei geflüchtet, von einigen Perosnen konnten die Personalien jedoch festgestellt werden.

Ähnliches ereignete sich um kurz nach Mitternacht auf dem Gelände der Universität vor dem Mensa-Gebäude: "50 junge Leute, teils amtsbekannt, feierten dort, natürlich auch hier ohne Abstand oder Maske." Mit über 20 Kräften musste die Polizei anrücken, den Platzverweisen wurde teilweise nicht nachgegangen, es kam zum Einsatz von Pfefferspray Seitens der Beamten und zu mehreren Fällen von Beamtenbeleidigung.

Die verstärkten Kontrollen von Polizei und Landkreis werden auch am Sonnabend fortgeführt. lz